1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Tumulte in der Solinger Fußball-Kreisliga C

Drei Verletzte : Faustschläge und Tritte bei Fußballspiel

Tumultartige Szenen auf dem Aufderhöher Sportplatz bei Kreisliga-C-Spiel. Fußballkreis und Stadt kündigen harte Konsequenzen an.

Erneut hat es auf einem Solinger Sportplatz einen Gewaltexzess gegeben. Die Bilanz einer Massenschlägerei, an der nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei mindestens neun Fußballspieler und Zuschauer auf dem Sportplatz beteiligt waren: drei Verletzte, drei Strafanzeigen und sechs Beschuldigte.

Als am Mittwoch um 13 Uhr die Kreisliga-C-Partie zwischen dem TSV Aufderhöhe III und dem VfB Langenfeld II von einem Solinger Schiedsrichter angepfiffen wurde, ahnte noch niemand, welchen Verlauf das Spiel nehmen würde. Die Aufderhöher Kicker dominierten und führten mit 3:0-Toren – das Aufeinandertreffen schien drei Minuten vor dem Abpfiff entschieden. Dann kam es zum Spielabbruch.

Auslöser war eine Schiedsrichterentscheidung gegen einen Langenfelder Spieler, der bereits kurz zuvor wegen Meckerns die Gelbe Karte gezeigt bekommen hatte. Diesmal beleidigte der 23-Jährige den Schiedsrichter (42). Der zeigte ihm daraufhin die Rote Karte. Der Spieler rannte dann auf den Schiri zu. Es kam zu tumultartigen Szenen, wobei sowohl Spieler der Gastgeber als auch des VfB Langenfelds den Schiedsrichter schützen wollten. Dennoch erhielt dieser einen Schlag ins Gesicht. „Aus einem Reflex heraus“, so steht es im offiziellen Spielbericht des Schiedsrichters, will dann der Unparteiische zurückgeschlagen haben. Das löste neue Tumulte aus, an der sich wohl auch Zuschauer beider Lager beteiligt haben sollen.

  • Schwebendes Verfahren: Yorik Heiber will mit
    Serie: Meine Stadt : Aufderhöher Traditionsverein plant seine Zukunft
  • Kreisligen im Sauerland : Attacken gegen Schiedsrichter - ganzer Spieltag abgesagt
  • Handball : Haarscharf: Unitas bezwingt Aufderhöhe

Der 23-jährige indes verfolgte den Richtung Umkleidkabine flüchtenden Schiedsrichter, streckte ihn mit einem Karatesprung zu Boden und trat dann nach Zeugenaussagen den am Boden liegenden Schiedsrichter mit voller Wucht gegen den Hinterkopf. Spieler beider Mannschaften schützten den Schiri, während sich nun aber Zuschauer beider Lager Auseinandersetzungen geleistet haben sollen. Neben dem Schiedsrichter wurden zwei weitere Beteiligte verletzt. So erlitt ein Aufderhöher Zuschauer (53) eine Platzwunde am Auge, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Erst als die Besatzungen von fünf Funkstreifenwagen und ein Hundeführer eintrafen, beruhigte sich die Situation.

„Noch am Mittwochabend hat sich Manfred Sütterle, der 1. Vorsitzende des VfB Langenfeld, per Email bei uns entschuldigt und vereinsinterne Konsequenzen angekündigt“, bestätigte TSV-Vorsitzender Mark Little. Der will auch seinerseits für eine rasche Aufklärung der Gewaltszenen sorgen. Der Fußballkreis hat beide beteiligten Mannschaften zur Stellungnahme aufgefordert.

Auch die Stadt Solingen kündigte „harte Konsequenzen“ an. Das Sportamt hat den TSV und den Fußballkreis zur Stellungnahme gebeten. Stadtdienstleiter Horst Schulten: „Wir werden Gewalt in jeglicher Form auf und in unseren Sportstätten nicht dulden.“ Torsten Barkhaus, Vorsitzender des Fußballkreises, ist wegen der erneuten Gewaltexzesse bei einem Spiel „entsetzt, frustriert und traurig“.

(Boll)