Solingen: Trübe Zwischenbilanz im Freibad Ittertal

Solingen : Trübe Zwischenbilanz im Freibad Ittertal

Ein "guter Sommer" wird das für das Freibad Ittertal in diesem Jahr wohl nicht mehr. Angesichts von nur knapp 9000 Besuchern seit Mitte Mai muss Thomas Czeckay, Leiter der Freizeitbetriebe, schon auf eine baldige Hitzewelle hoffen: "Alles unter 20.000 Besuchern ist schlecht. Und für einen guten Sommer müssen schon 35.000 bis 40.000 kommen."

Das vergangene Jahr war mit insgesamt 12.000 Besuchern schon schlecht, für den Umsatz sieht es bislang erneut nicht rosig aus. "Einbuße lassen sich so ja gar nicht vermeiden. Wir müssen sehen, wie wir das überstehen", sagt Czeckay und hofft auf die positive Wetterprognose für nächste Woche. "Aber zeitlich wird das knapp, wir haben die Hälfte der Saison schon hinter uns."

Aus Erfahrung weiß man im Freibad Ittertal, dass Besucher in den Ferien zwar den ganzen Tag kommen, aber dafür wegen der Urlaubszeit nicht so viele. Nun in Aktionismus zu verfallen nützt auch nichts: "Wenn das Wetter gut ist, kommen die Leute ohnehin. Und wenn man eine Aktion macht und das Wetter ist schlecht, kommt keiner", sagt Czeckay, der aber immerhin auf zahlreiche Beachvolleyball-Turniere setzen kann. "Die sind seit dem Frühjahr geplant und da spielt das Wetter keine Rolle."

(irz)