Solingen: Trasse: Ausflug mit Hindernissen

Solingen: Trasse: Ausflug mit Hindernissen

Am Museum Baden war Verwirrung angesagt. Allerdings nicht wegen der ausgestellten Werke, sondern wegen der Frage, wie es von der Korkenziehertrasse aus Richtung Gräfrather Bahnhof weiter in die Innenstadt geht.

"Als wir die Wuppertaler Straße überquert hatten, war auf der anderen Seite nur ein Parkplatz mit Schotter", berichtet Gabriele Scharfheuer unserer Zeitung. Die Düsseldorfer Inlineskaterin war am vergangenen Sonntag mit Freunden in die Klingenstadt gekommen, um auf Rollen unter den Füßen einen Ausflug auf der Trasse zu machen. "Wir sind das Dycker Feld entlang gefahren und haben gesucht, wo die Strecke weitergeht."

Dürftige Informationen im Internet

Erst nach einer halben Stunde und etliche Straßen weiter fanden die Skater wieder einen Einstieg auf die ehemalige Bahntrasse. Ein großer Umweg, wie sich herausstellte. "Auf dem Rückweg haben wir für das Stück nur zwei Minuten gebraucht. Ein Hinweisschild an dem Museum wäre nicht schlecht gewesen."

Scharfheuer war im Internet auf die Korkenziehertrasse aufmerksam geworden. "Ich habe aber nirgendwo etwas über den aktuellen Stand gefunden", bedauert sie. "Überall hieß es immer nur: ,Fertigstellung im Sommer 2007'." Davon sei sie deshalb auch ausgegangen. Am Einstieg an der Stadtgrenze zu Haan habe sie allerdings feststellen müssen, dass der im Internet angekündigte Terraway-Belag noch nicht überall liegt und die Korkenziehertrasse deshalb für Inlineskater noch nicht komplett befahrbar ist. "Wir konnten erst einen Einstieg vor dem Museum Baden beginnen."

Dennoch habe sich der Ausflug gelohnt. "Dass die Strecke nur leichte Steigungen hat, ist sehr schön", sagt Gabriele Scharfheuer. "Außerdem ist man mitten in der Stadt und trotzdem im Grünen." Und die Einkehr in einer kleinen Gaststätte direkt an der Trasse in Wald sei auch zu empfehlen. Ihre Freundin Barbara Hoff lobt vor allem den Terraway-Belag. "Darauf kann man sehr gut fahren", erklärt sie. Hoff bedauert jedoch, dass auf der touristisch vermarkteten Strecke im Moment sehr viel Laub liegt. "Das behindert beim Fahren."

Laub wird diese Woche entfernt

Laut Artur Pach vom städtischen Vermögensbetrieb werden die Blätter diese Woche entfernt. "Wir haben eine Pflegevereinbarung mit der Ittertal gGmbH", erklärt der Ingenieur. Demnach wird ein Mal im Frühjahr und zwei Mal im Herbst das Laub auf der Trasse beseitigt.

Pach zufolge gibt es auch ein Hinweisschild auf die Korkenziehertrasse am Museum Baden. "Es steht am Ende des Parkplatzes", sagt er. "Möglich, dass es für Auswärtige nicht so gut zu erkennen ist." Bislang seien diesbezüglich aber noch keine Beschwerden eingegangen.

(RP)