Vorstoß der Mittelstandsvereinigung Sanifair-Toiletten mitten in der Stadt ?

Solingen · Seit Jahren gibt es Gespräche um öffentliche Toiletten in der Innenstadt – bislang galt jedoch immer der Vorbehalt, dass sie in Anschaffung und Unterhalt zu teuer seien. Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion Solingen hat nun zu dem Thema eine neue Idee.

Ein Schild mit der Aufschrift „70 ct“ ist am Automat am Eingangsbereich einer Sanifair-Toilette an einer Autobahn-Tankstelle angebracht.

Ein Schild mit der Aufschrift „70 ct“ ist am Automat am Eingangsbereich einer Sanifair-Toilette an einer Autobahn-Tankstelle angebracht.

Foto: dpa/Tobias Hase

Auf Anregung der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) wird die Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid jetzt über ein Pilotprojekt beraten, das auch in der Klingenstadt umgesetzt werden könnte.

Demnach hat in Bonn mitten in der Fußgängerzone eine City-Sanifair-Anlage eröffnet, wie man sie auch von Autobahnraststätten kennt. Wie dort oder an Bahnhöfen zahlen die Kunden zur Sauberhaltung der Toiletten einen Betrag, für den sie anteilig einen Gutschein erhalten, den sie dann bei Einkäufen einsetzen können.

„Besonders im Bereich des Hauptbahnhofs und der Düsseldorfer Straße fehlt eine ordentliche Toilette“, findet Gerlinde Steingrüber, Vorsitzende der MIT. Die vorhandene Einzeltoilette am Eingang der Düsseldorfer Straße diene aus ihrer Sicht lediglich als „Alibitoilette“ und werde den Bedürfnissen der Ohliger „nicht gerecht“.

Marc Westkämper, stellvetretender Bezirksbürgermeister, fügt hinzu: „Vielleicht eignet sich eins der leer stehenden Ladenlokale für eine Sanifair-Station“.

(arue)