1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Terrorverdächtiger will Anwalt Benecken nicht

Solingen : Terrorverdächtiger will Anwalt Benecken nicht

Robert B., der in London in Untersuchungshaft sitzende Terrorverdächtige Solinger, möchte sich offenbar nicht von Rechtsanwalt Burkhard Benecken aus Marl verteidigen lassen.

Der Jurist hatte sich bislang vergeblich um eine Besuchserlaubnis bemüht. Er vertritt derzeit die Interessen von Marlis B., der Mutter des Inhaftierten, der zusammen mit dem ebenfalls aus Solingen stammenden Christian David E. am 15. Juli bei der Einreise nach England verhaftet worden war. Beide sollen unter anderem Pläne zum Bau von Bomben im Gepäck gehabt haben.

Marlis B. fürchtet nun, den Kontakt zu ihrem Sohn völlig zu verlieren. Vermutlich werde Robert B. einen in Islamistenkreisen bekannten Anwalt aus Bonn mit der Wahrung seiner Interessen beauftragen. Es soll sich um Mutlu Günal handeln, der bereits viele unter Terrorverdacht geratene Mandanten verteidigt hat. Der Anwalt kennt die Biografien derer gut, die in die Fänge radikaler Seelenfänger geraten. So wie Robert B und Christian David E., jene beiden zum Islam konvertierten Solinger, die zuletzt im "Deutsch-Islamischen Zentrum" in der Nordstadt verkehrten.

Auch Marlis B. glaubt fest, dass ihr Sohn unter einem starken Einfluss solcher Seelenfänger steht und vor allem von dem älteren Christian David E. beeinflusst wurde. Dabei ist die 54-Jährige durchaus tolerant gegenüber der neuen Religion ihres Sohnes. "Er kann den Islam leben, aber nicht bei den radikalen Salafisten," sagt sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Das alles, was da jetzt mit ihrem Sohn passiert, machen in ihren Augen andere, unter deren Einfluss er stehe.

Marlis B. fürchtet auch, dass ihr Sohn von ihrem Auftritt in der ARD-Diskussionsrunde bei Reinhold Beckmann erfahren hat und er und seine Freunde davon nicht angetan waren. Nur so kann sie sich erklären, dass inzwischen völlige Funkstille zwischen ihr und ihrem Sohn herrscht. Die Hoffnung, dass der dennoch auf den rechten Weg zurückfindet, hat Marlis B. indes noch nicht aufgegeben.

(RP/jt)