Talent-Company: Info-Center in Solinger Gesamtschule

Talent-Company : Info-Center in der Alexander-Coppel-Gesamtschule

Im frisch renovierten Raum riecht es noch nach Farbe und Holz. Die Möbel stehen bereits, allerdings fehlen noch die Computerarbeitsplätze und ein Smartboard.

Dann sind die Räumlichkeiten für die neue „Talent Company“ der Strahlemann-Stiftung komplett. Hier werden die Schüler der Alexander-Coppel-Gesamtschule die Möglichkeit haben, sich über die lokalen Ausbildungsplätze zu informieren.

Es gibt einen Bereich, in dem die Unternehmen Workshops anbieten werden und eine Lounge für persönliche Gespräche. Damit das alles möglich werden konnte, haben sich die Strahlemann-Stiftung, die Alexander-Coppel-Gesamtschule, der Schulverein, die Vertreter aus Industrie- und Handwerk sowie der Schirmherr, Oberbürgermeister Tim Kurzbach, zusammengetan und einen Kooperationsvertrag unterschrieben. „Es ist die 32. Talent Company in Deutschland“, verrät Matthias Rettig von der Strahlemann-Stiftung, die sich in Südhessen gegründet hat. In Nordrhein-Westfalen ist es erst die fünfte „Talent Company“ und die erste überhaupt, bei der sich die Unternehmen aus Industrie und Handwerk finanziell dermaßen stark engagiert haben.

Insgesamt 50.000 Euro hat die Einrichtung der Räumlichkeiten gekostet, die von den Unternehmen und aus Stiftungsgeldern finanziert wurden. „So soll die Berufsorientierung den Stellenwert bekommen, den sie braucht“, meint Matthias Rettig. „Die Talent Company ist für die Schüler ein niederschwelliges Angebot, sich über verschiedene Berufe praktisch zu informieren.“

Diese „Talent Companys“ werden überwiegend in Real- und Gesamtschulen installiert. „Wir sehen, dass hier die Unterstützung von Eltern oft nicht so gegeben ist“, erklärt Rettig. Schulleiter Andreas Tempel bezeichnet die Eröffnung der „Talent Company“ als „einen Quantensprung in Sachen Berufsorientierung“, der es ermögliche, die Ressourcen zu bündeln. Und Kreishandwerksmeister Arnd Krüger erhofft sich, „dass wir hier näher an unsere Kunden herankommen.“ Es brauche dringend Auszubildende. „Hier fehlt es an allen Ecken und Kanten.“ Die „Talent Company“ soll deutlich machen, „wer eine Ausbildung macht, ist ein wichtiger Baustein der Gesellschaft“, sagt Krüger.

Als einen „wichtigen Baustein im Engagement der Stadt“ bezeichnet Beigeordnete Dagmar Becker das Projekt: „Es geht darum, dass die Jugendlichen in die Betriebe kommen, in die sie passen.“ Sie ist sicher, dass „die Jugendlichen hier erfahren können, wie spannend Handwerk ist.“ Offiziell eröffnet werden soll die „Talent Company“ im Gebäude A der Alexander-Coppel-Gesamtschule am 2. Oktober.

Mehr von RP ONLINE