Solingen: Süßes ohne Zucker

Solingen : Süßes ohne Zucker

Mit neuen Trends wie die Herstellung von Gebäck mit möglichst wenig Kalorien befassen sich die Schüler der Gräfrather Süßwarenfachschule. Beim Technikertag zeigen sie jetzt die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten.

Spritzgebäck ist ein absoluter Klassiker für den Kaffeetisch am Nachmittag. Judith Steltenkötter, Jan Steffen Conrad und Björn Steinbach haben für den Aufderhöher Gebäckspezialisten Hig Hagemann eine Maschine entwickelt, die Spritzgebäck verkaufsgerecht verpackt; und dies bis zu 50 Tonnen am Tag. "Es war sehr spannend und kniffelig", sagen sie über die Projektaufgabe, an der sie sechs Wochen gearbeitet haben. Gestern stellten die drei Schüler der Gräfrather Süßwaren-Fachschule beim Technikertag ihre Ergebnisse vor. Es ist eine von 14 Projektarbeiten über ganz konkrete Aufgabenstellungen in Unternehmen. Dieser unmittelbare Praxisbezug ist Prinzip.

Schulleiter Alfred Pflugmacher und Dozentin Dr. Carola Suwelack beobachten jedenfalls, dass sich die Technikertage an der De-Leuw-Straße zur Job- und Ideenbörse entwickelt haben. "Der ein oder andere Unternehmer kommt sicherlich mit dem Ziel, hier einen zukünftigen Mitarbeiter zu finden", sagen sie über die Besucher. Die Schüler stellen ihre Arbeiten vor und können so nicht nur Erfahrungen bei der Präsentation sammeln, sondern sich konkret profilieren.

Schüler und Lehrer profitieren

"Für die Schüler ist das eine Chance", ist Pflugmacher überzeugt. Die Lehrer der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS) profitieren ebenfalls. Denn jede Projektarbeit wird von einem Mentor betreut. Die Lehrer erleben so hautnah mit, welchen Anforderungen sich die Firmen aktuell stellen müssen.

Immer neue Trends werden nach Pflugmachers Worten jedenfalls auch bei der Verpackung gesetzt. Kekse werden zum Beispiel einladend hintereinander gelegt oder in kleinen Portionen extra für Singles angeboten. Die von Judith Steltenkötter, Jan Steffen Conrad und Björn Steinbach entwickelte Verpackungsmaschine verfügt über diese Vielseitigkeit. Apropos Trends: Damit befassen sich die angehenden Lebensmitteltechniker naturgemäß auch bei den Rezepturen. Aktuelles Thema ist derzeit, Fett und Zucker im Naschwerk durch weniger kalorienreiche Stoffe zu ersetzen.

Das Spektrum der angehenden Lebensmitteltechniker ist groß. So optimierten Karl-Heinz Kaisers und Benjamin Kováts bei ihrer Projektarbeit die Bedienungsanleitungen in der Gräfrather Schule. Sie haben für alle Versuchsgeräte ein einheitliches Schema entwickelt, das die entscheidenden Informationen auf einen Blick liefert. Dadurch werden Arbeitsabläufe zugleich schneller und sicherer.

Um Produktionssicherheit drehte es sich auch bei der Aufgabenstellung von Sebastian Bos und Frank Lauszus. Sie verbesserten die komplexen Arbeitsabläufe in einer Brauerei. Mit dem Ergebnis, dass die Ideen der Gräfrather Fachschüler dort jetzt konkret umgesetzt werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE