Solingen Stadtkirche wird weltlicher

Solingen · 3,6 Millionen Euro werden in den Umbau der Stadtkirche investiert. Der Eingang wird zum Fronhof hin verlegt. Ein Bürgersaal und ein Kirchencafé sollen unter anderem entstehen.

Die Kirche ist keine Trutzburg. Davon sind Jutta Degen und Frank Klopp überzeugt. Das gilt für die Pfarrerin der Stadtkirche beziehungsweise den Finanzkirchmeister der evangelischen Gemeinde umso mehr für das Gotteshaus am Fronhof: "Wir liegen wirklich mittendrin", betonen sie mit Blick auf das Einkaufsgeschehen mit den Polen Clemens-Galerien, dem neuen Shopping-Center am Neumarkt/Graf-Wilhelm-Platz sowie dem Entenpfuhl mit der unteren Hauptstraße.

 Gemeindeversammlung in der Stadtkirche zu den Umbauplänen: Pfarrerin Jutta Degen und Pfarrer Roland Freund stellten gestern im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst das ehrgeizige Konzept vor.

Gemeindeversammlung in der Stadtkirche zu den Umbauplänen: Pfarrerin Jutta Degen und Pfarrer Roland Freund stellten gestern im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst das ehrgeizige Konzept vor.

Foto: St. Köhlen

"Die Kirche mittendrin" – unter diesem Slogan will die Gemeinde zur Belebung der City beitragen. 3,6 Millionen Euro werden in die Hand genommen, um die markante Kirche zu einem Veranstaltungshaus umzubauen. Anfang Januar wird der Bauantrag gestellt. Wunsch ist, möglichst schon Ende Februar mit dem Umbau zu starten.

Auf einer Versammlung im Anschluss an den gestrigen Gottesdienst stellte Jutta Degen das Konzept den interessierten Gemeindemitgliedern vor. Etwa 40 Leute harrten aus, um Antworten auf ihre Fragen zu erhalten. Wie wird die Kirche nach dem Umbau aussehen? Wie bekommt man das Geld zusammen? Und wie lange dauern die Bauarbeiten?

Ein Bürgersaal entsteht im Obergeschoss. Theateraufführungen und Seminare können dort stattfinden, aber auch für Hochzeiten kann dieser gebucht werden. Der alte Eingang der Stadtkirche wird zum Kirchencafé umgebaut und mit viel Glas offen und einladend gestaltet. Dafür rückt die neue Pforte der Kirche an die Längsseite zum Fronhof-Platz und bekommt einen Glasvorbau.

"Gemeindearbeit wird aber nach wie vor stattfinden", unterstreicht Pfarrerin Degen. "Auch der Kirchraum selbst bekommt eine neue Gestalt." Die alten, starren Bankreihen verschwinden.

Von dem 3,6 Millionen Euro teuren Umbau stemmt die evangelische Gemeinde 1,8 Millionen Euro selbst. Der Rest kommt über das Städtebau-Förderprogramm "City 2013", in dem unter anderem ein Zuschuss der Europäischen Union enthalten ist. Allerdings ist in der Investitionssumme von 3,6 Millionen Euro die Einrichtung des neuen Kirchencafés noch nicht enthalten. Diese 100 000 Euro sollen über Spenden finanziert werden. ",City 2013' ist für uns das Geschenk zum Erhalt unserer Kirche", sagen Degen und Finanzkirchmeister Klopp. "Seit zehn Jahren ringen wir darum, dass die Kirche an diesem Ort erhalten bleiben kann." Der Finanzplan sei darauf ausgerichtet worden – und schmerzlich seien dafür Gemeindehäuser an der Margareten- und Eckstraße sowie an der Burgstraße aufgegeben worden.

Die Pläne werden in der Gemeinde einhellig positiv aufgenommen. "Damit kann sich die Kirche nach außen öffnen", sagt Gemeindemitglied Martina Damm mit Blick auf die sinkenden Besucherzahlen bei den Gottesdiensten. Elke Kaiser ergänzt: "Bisher ist das Gebäude ja wirklich abschreckend." Aber mit dem Café und einem offenen Glasbau präsentiere man sich nah bei den Menschen.

Das sieht auch Norbert Fischer so. "Das ist ja eigentlich ein 50er Jahre Zweckbau. Das, was das Konzept vorsieht, ist das Beste, was man daraus machen kann." Einzig die Frage nach den Kosten bereitet ihm noch einige Sorgen. "Man weiß ja nicht, ob die sich nicht noch während der Bauphase deutlich erhöhen", merkt er an und verweist auf berüchtigte Großprojekte wie die Hamburger Elbphilharmonie.

Bis Ende 2013 muss der Umbau nach Vorgabe der EU vollendet sein. Jutta Degen zeigt sich höchst optimistisch, dass das Vorhaben ein Erfolg wird. Als sie auf der Versammlung alle Fragen beantwortet hat, fordert sie die Gemeindemitglieder enthusiastisch auf: "Dann freut Euch mit uns."

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort