Szene: Régis Noël betrat Neuland mit dem Solingen-Kleid

Szene: Régis Noël betrat Neuland mit dem Solingen-Kleid

Dass sich die zahlreichen Gäste bei der zweiten Ehrung der "Solingen Botschafter" im Restaurant Stückgut angemessen in Schale warfen, war angesichts des feierlichen Anlasses zu erwarten gewesen. Moderatorin Luisa Skrabic (Foto) jedoch sorgte am vergangenen Freitagabend für einen besonderen Blickfang: Denn welche Garderobe hätte schließlich besser zu einem derartigen Festakt gepasst, als eine, die die Wahrzeichen der Klingenstadt direkt sichtbar macht ?

Dass sich die zahlreichen Gäste bei der zweiten Ehrung der "Solingen Botschafter" im Restaurant Stückgut angemessen in Schale warfen, war angesichts des feierlichen Anlasses zu erwarten gewesen. Moderatorin Luisa Skrabic (Foto) jedoch sorgte am vergangenen Freitagabend für einen besonderen Blickfang: Denn welche Garderobe hätte schließlich besser zu einem derartigen Festakt gepasst, als eine, die die Wahrzeichen der Klingenstadt direkt sichtbar macht ?

Auf dem Rock ihres weißen, knielangen Kleides waren die stilvollen Abbilder von Schloss Burg, der Müngstener Brücke, der Güterhallen und des Kunstmuseums zu erkennen. Geschaffen hatte sie Güterhallen-Künstler Régis Noël. Und der aus Paris stammende Porträtmaler und Event-Schnellzeichner betrat mit diesem Werk trotz all seiner Berufserfahrung noch einmal Neuland: "Ich musste mich erst erkundigen, wie man auf Seide malt", berichtet er.

Entworfen hatte das Kleid Modemacherin Anke Kauermann. Sie hatte dem Maler vor dem Zusammennähen verschiedene Stücke des Gewandes mitgebracht. "Bei der Gestaltung war ich dann frei", berichtet Noel. Ob er künftig noch weitere Solingen-Kleider bemalen wird, lässt er offen: "Wenn es solche Aufträge gibt, warum nicht ?"

(ied)