Sportlich: Kevin Kampl: Erst Vaterglück - dann Heimsieg

Sportlich : Kevin Kampl: Erst Vaterglück - dann Heimsieg

Kevin Kampl wird den 5. Mai wohl nie vergessen. Denn am Samstagmorgen wurde der Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig Vater von Sohn Jordi Noel. Um die Geburt nicht zu verpassen, düste der 27-Jährige am späten Freitagabend knapp 500 Kilometer in seine Heimatstadt Solingen. Und konnte so den emotionalen Moment erleben und seinen Filius im Arm halten. "Mama und Kind geht es prima", sagte Kampl.

Kevin Kampl wird den 5. Mai wohl nie vergessen. Denn am Samstagmorgen wurde der Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig Vater von Sohn Jordi Noel. Um die Geburt nicht zu verpassen, düste der 27-Jährige am späten Freitagabend knapp 500 Kilometer in seine Heimatstadt Solingen. Und konnte so den emotionalen Moment erleben und seinen Filius im Arm halten. "Mama und Kind geht es prima", sagte Kampl.

Doch spielen wollte er auch. "Ich konnte mich beim Trainer durchsetzen und war froh, dass er mir das Vertrauen gegeben hat und meine Knochen gehalten haben", sagte Kampl nach einer verrückten Nacht ohne Schlaf. Coach Ralph Hasenhüttl meinte nach fünf sieglosen Pflichtspielen schmunzelnd: "Ich musste abwägen zwischen Adrenalin pur, das er sicherlich in sich hatte. Wahrscheinlich war er der einzige Spieler des Teams, der mit einem positiven Gefühl ins Spiel ging."

So stand Kampl in der Startelf gegen den VfL Wolfsburg, zeigte eine solide Leistung. "Heute ist einfach ein perfekter Tag", sagte Kampl nach dem 4:1 (2:0). Und am Sonntagvormittag ließ er das Auslaufen weg und düste wieder in Richtung Solingen. Kampl wird vorerst wohl des Öfteren auf der Autobahn Zeit verbringen.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE