1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Stadtentwicklung in Solingen: Innenstadt-Management stellt sich neu auf

Stadtentwicklung in Solingen : Das Innenstadt-Management stellt sich neu auf

Carolin Helmus und Simon Flick wollen bereits angestoßene Ideen für die Solinger City konsequent umsetzen. Ziel ist es, möglichst alle Akteure vor Ort einzubinden und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Mit Carolin Helmus und Simon Flick vom Büro Höcker Project Managers aus Köln hat Solingen zwei neue Innenstadt-Manager. Sie sind jeweils montags, mittwochs und donnerstags im Coworking-Space an der Ecke Linkgasse / Untere Hauptstraße in den Räumen der ehemaligen Elefanten-Apotheke in der City vor Ort. Die beiden neuen Innenstadt-Manager wurden am Mittwoch von Stadtdirektor Hartmut Hoferichter und Miriam Macdonald, stellvertretende Leiterin der Stadtenwicklungsplanung, vorgestellt.

„In der Innenstadt stehen bedeutsame Veränderungen an“, erklärte Stadtdirektor Hartmut Hoferichter mit Blick auf das Konzept „City 2030“. Die Verbesserungen, die erzielt werden sollen, seien aber nicht von heute auf morgen umsetzbar. „Es braucht Zeit, die Innenstadt zu verbessern und attraktiver zu machen.“

Helfen soll dabei das Innenstadt-Management. Carolin Helmus und Simon Flick stehen deshalb als Ansprechpartner und Berater für Einzelhändler, Anwohner, Eigentümer, Gewerbetreibende und Gastronomen zur Verfügung. Sie sollen den Prozess der Neuausrichtung der City begleiten, die Innenstadt stärken und beleben. „Mit der Neuausrichtung der City sind wir bereits seit vielen Jahren unterwegs. Helmus und Flick können an die bisherige Arbeit anknüpfen“, sagte Miriam Macdonald.

  • Die Gläserne Werkstatt wird in den
    Projekt in der Solinger Innenstadt : Gläserne Werkstatt soll die City beleben
  • „Laufmasche“ in Krefeld : City wird zur Moden-Schau
  • Neubau in Düsseldorf : Die Oper als Vitaminspritze für die City

Wegen der Corona-Pandemie seien zurzeit nur telefonische Beratungen möglich. Einige Termine wurden für das neue Jahr aber schon vereinbart. „Wir haben uns bereits eingearbeitet“, betonte Carolin Helmus. Für Simon Flick ist es auch wichtig, kleinteilig in den verschiedenen City-Quartieren mit den Anliegern Ideen und Planungen zu entwickeln und umzusetzen. „Von daher wollen wir zunächst keine große Veranstaltung für die gesamte Innenstadt“, sagte Simon Flick, der ebenso wie Carolin Helmus „vorhandene Smart-City-Ansätze nutzen und weiter ausbauen“ will. „Das Konzept City 2030 liefert die theoretische Grundlage. Jetzt kommt es darauf an, die angestoßenen Ideen konsequent umzusetzen“, ergänzten die beiden City-Manager.

Zunächst will das neue Innenstadt-Management den Fokus auf die Clemens-Galerien und die Gläserne Werkstatt legen, die in den ehemaligen Räumen des Modehauses Appelrath & Küpper an der Hauptstraße entstehen soll. Flick: „In Solingen ist schon einiges auf einem guten Weg, und die Innenstadt ist mit Akteuren gut aufgestellt.“

Das Innenstadt-Management wird zunächst ein Jahr fest installiert, ein zweites Jahr ist schon jetzt geplant. „Wir gehen aber insgesamt von einem mehrjährigen Einsatz aus“, sagte Stadtdirektor Hofrichter. Restmittel in Höhe von rund 200.000 Euro aus dem Verfügungsfonds des Projektes „City 2013“ stehen aktuell noch zur Verfügung und können noch mit verwendet werden.