1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Stadt unterstützt Supermarkt-Pläne der Sparkasse

Solingen : Stadt unterstützt Supermarkt-Pläne der Sparkasse

Sparkassen-Sprecher Martin Idelberger hält das Globus-Gebäude in Ohligs für ideal. Das Kreditinstitut will dort seine Ohligser Aktivitäten bündeln und gleichzeitig auch einen Lebensmittelvollsortimenter aufnehmen - unsere Redaktion berichtete darüber gestern exklusiv.

"Wir haben das prüfen lassen. Es kann gut sein, dass dies so kommt", sagte Idelberger am Donnerstag. Die Sparkasse ist bereits in Gesprächen mit Lebensmittelmärkten: "Es gibt Interessenten. Die dort zur Verfügung stehende Fläche ist auch groß genug, um neben der Sparkasse, einem Lebensmittelvollsortimenter eventuell auch noch jemanden anderen aufzunehmen", so der Unternehmenssprecher. Die Sparkasse, die in Ohligs 20.000 Kunden betreut und 28 Mitarbeiter in den beiden bisherigen Standorten beschäftigt, will nach dem Umzug ins Globus-Gebäude die Häuser am Bremsheyplatz und der Grünstraße vermieten oder vermarkten. Idelberger: "Wir werden uns für eine gute Nachnutzung einsetzen".

Derweil begrüßte gestern auch die Stadt die Pläne für einen Supermarkt im Globus-Haus. Es habe sich gezeigt, dass die Olbo-Fläche keine ideale Lösung für einen Lebensmittelmarkt mit Anbindung an den Ohligser Markt eröffne, die zugleich auch zu den neuen Plänen für ein umfangreiches Wohnungsangebot passe. "Wir können am Markt aber eine gut geeignete Alternative anbieten", sagte Stadtdirektor Hartmut Hoferichter. Der Lebensmittel-Markt soll eine Verkaufsfläche von mindestens 1500 Quadratmetern haben und ebenerdig platziert werden - mit direktem Zugang von der Düsseldorfer Straße. Die Tiefgarage biete ein ausreichendes Stellplatzangebot - sowohl für die Sparkasse, als auch für den Lebensmittelmarkt.

Die neuen Planungen für Ohligs werden am 29. Januar von der Stadt in einer gemeinsamen Sitzung des Planungsausschusses und der Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid präsentiert. Betroffen sind neben dem ehemaligen Globus-Haus das frühere Olbo-Areal zwischen Aachener Straße, Heiligenstock und Düsseldorfer Straße, das vom Investor Kondor Wessels gekauft wurde. Kondor Wessels will auf der alten Olbo-Fläche in Gebäuden mit vier bis fünf Geschossen rund 300 Wohnungen (Miet- und Eigentumswohnungen) bauen. Das Konzept enthält nur noch einen bescheidenen Anteil von rund 200 Quadratmetern für Einzelhandel und Gastronomie im Erdgeschoss an der Aachener Straße. Eine Tiefgarage mit bis zu 300 Stellplätzen wird entstehen und ist von der Straße Heiligenstock zu erreichen.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach bewertete die Neuigkeiten gestern als Durchbruch für Ohligs: "Es zeigt sich, wie wertvoll es ist, dass wir mit der Stadt-Sparkasse und Kondor Wessels zwei seriöse und verlässliche Partner haben. Mit ihnen lässt sich für zwei ganz wichtige Grundstücke gemeinsam planen."

(uwv/or)