Solingen Stadt prüft Bauzäune vor Park Dickenbusch

Solingen · Die Bauzäune, die vor der Grünanlage Dickenbusch die Zugänge an der Kölner und Katternberger Straße versperren, haben nach Angaben der Stadt ihre Richtigkeit. "Sie waren genau so in den Vorlagen an die politischen Gremien eingezeichnet", berichtet Stadtsprecher Lutz Peters.

Aber möglicherweise habe nicht jeder die Symbole — kleine rote Dreiecke mit einem Strich darunter — als Bauzäune gedeutet. "Die Absperrungen sind uns vom Rechtsamt empfohlen worden, um im Falle eines Unfalls nicht haftbar gemacht werden zu können."

Für Bezirksbürgermeister Günter Engels sind die Bauzäune ein Witz: "Davon war nie die Rede", erklärt der SPD-Politiker. Er will über dieses Thema auf der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Mitte diskutieren.

Die Stadt hat ihrerseits nach dem Artikel in unserer Zeitung jetzt angekündigt zu prüfen, ob die Totalabsperrung des kleinen Parks in Solingen-Mitte aus Versicherungsgründen wirklich notwendig ist.

Drei weitere Parks sind laut Lutz Peters ebenfalls von Bauzäunen betroffen: eine Anlage an der Mankhauser Straße, der Grünstreifen hinter dem Spielplatz an der Weinsbergtalstraße/Ecke Georg-Herwegh-Straße sowie die Grünanlage um den Bunker Brühl.

(RP)