Solinger Kultkneipe: Stabwechsel im Tom Bombadil

Solinger Kultkneipe : Stabwechsel im Tom Bombadil

Die Inhaber Régine Lampmann und Lars Hegels hören im September auf und fangen in Frankreich ein neues Leben an. In der Kultkneipe geht es aber weiter: Im Oktober übernimmt Klaus Krämer, Ex-Wirt des legendären Steinenhaus.

In einer der beliebtesten Kneipen Solingens beginnt bald eine neue Zeitrechnung. Wie die Inhaberin des Tom Bombadil an der Burger Landstraße, Régine Lampmann, am Freitag auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte, werden sich die Gäste der Kult-Gaststätte ab kommendem Herbst an neue Gesichter hinter der Theke gewöhnen müssen. Wobei die zukünftigen Wirte alte Bekannte sind. Denn zum 1. Oktober übernimmt der ehemalige Wirt des legendären Steinenhaus am Pfaffenberger Weg, Klaus Krämer, mit seiner Frau Susi das Tom Bombadil.

Der Grund: Régine Lampmann, die die Kneipe insgesamt 22 Jahre leitete, und ihr Lebensgefährte Lars Hegels ziehen sich zurück und werden Ende des Jahres nach Südfrankreich umsiedeln. "Dort haben wir ein Haus erworben", sagte die Wirtin, die aber zuversichtlich ist, dass sich ihr Lebenswerk auch fortan in guten Händen befinden wird. So habe sich der neue Inhaber Klaus Krämer vor etlichen Jahren seine ersten gastronomischen Sporen ausgerechnet im Tom Bombadil verdient, erinnerte sich Régine Lampmann nun noch einmal an die früheren Jahre an der Burger Landstraße.

Zu Beginn der 90er Jahre übernahm Krämer dann das Steinenhaus am Pfaffenberger Weg, das er in insgesamt 14 Jahren zu einer der beliebtsten Solinger Adressen ausbaute. Im "Cornish Pub" fanden Theateraufführungen, darunter die Heiligabend-Vorstellungen des Ensemble Profan mit Valentinaden statt. Und die Kneipe avancierte im Lauf der Zeit zu einem regelrechten Treffpunkt für Musiker aus der ganzen Welt.

Kehrt aus den Emiraten zurück: Klaus Krämer, der früher Wirt in Steinenhaus und in der Königsmühle (Bild) war, übernimmt das Tom Bombadil. Foto: mak (Archiv)

Eine Reverenz, die wiederum ideal zum Tom Bombadil passt. Immerhin gilt die Kneipe ihrerseits als ein Eldorado für Musikfans. Immer wieder treten bekannte Künstler auf. So wird für kommenden Samstag, 7. Juli, 19.30 Uhr, das Duo Slinky & P'tit mit dem Kontrabassisten Joe Leduc zu einer musikalischen Reise durch den Süden der USA erwartet. Am letzten Tag von Régine Lampmann und Lars Hegels im Tom Bombadil, am 8. September, wird die Solinger Reggae-Band "ßoon" zu Gast sein.

Musik wird im Konzept von Klaus Krämer ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. "Wir wollen zwar nicht mehr ganz so oft Konzerte veranstalten", kündigte Krämer am Freitag an. Gleichwohl ist es das Ziel, viele Charakteristika des Tom Bombadil zu bewahren. Dementsprechend sollten Musik sowie Kultur ab 1. Oktober nach wie vor eine bedeutende Rolle spielen, versprach Krämer.

Augenblicklich lebt der Solinger, der nach dem Abschied aus dem Steinenhaus im Jahr 2007 für einige Zeit die Königsmühle an der Weinsbergtalstraße geführt hat, mit seiner Ehefrau noch in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dort arbeitet Klaus Krämer als Feuerwehrmann in seinem erlernten Beruf. Parallel plant der 53-Jährige aber auch schon die Zukunft an der Burger Landstraße.

So ist vorgesehen, einige Umbauten in der Küche vorzunehmen. "Die Speisekarte wird sich ungefähr an jener im Steinenhaus orientieren", betonte der neue Wirt des Tom Bombadil, der hofft, dass möglichst viele der heutigen Stammgäste der Kneipe unter seiner Führung die Treue halten.

Daran hegt Régine Lampmann indes keine Zweifel. Sie hat in den vergangenen Wochen das Publikum über den Wechsel informiert. "Die meisten Gäste waren zunächst erschrocken. Aber nun sind sie froh, dass es im Tom Bombadil weitergeht", fasste Lampmann die Reaktionen zusammen.

Die Wirtin verbindet dabei mit ihren Stammgästen eine besondere Beziehung. Als Régine Lampermann und Lars Hegels 2013 schwer mit dem Motorrad verunglückten, führten einige Gäste die Kneipe bis zur Rückkehr der Wirtsleute kurzer Hand weiter - und retteten so eine Solinger Institution.

(or)
Mehr von RP ONLINE