1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Lokalsport: Wiedersehen mit Jan Stochl endet im Unentschieden

Lokalsport : Wiedersehen mit Jan Stochl endet im Unentschieden

Mit einem strahlenden Lächeln stand Jan Stochl bei der Begrüßung seinen Teamkollegen gegenüber, mit denen er in der vorigen Saison noch den Aufstieg in die Handball-Bundesliga gefeiert hatte. Zum einen war es die Freude des Wiedersehens, zum anderen die Freude, wieder ins Geschehen eingreifen zu können. Der ehemalige Kapitän des Bergischen HC hatte sich beim Fußball spielen ohne Fremdeinwirkung am Zehengelenk verletzt und deswegen zuletzt pausieren müssen. Gestern zum Abschluss eines mehrtägigen Trainingslagers in Frankfurt konnte der Keeper mit getaptem Fuß das Tor des HC Erlangen hüten.

Ausgerechnet Jan Stochl war in der Anfangsphase maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Erstliga-Aufsteiger gegen die Franken schon früh sehr deutlich in Rückstand geriet. In den ersten zehn Minuten schaffte es lediglich Jan Artmann, den Tschechen zu überwinden – mit einem verwandelten Abpraller nach einer Stochl-Parade. Weitere Versuche aus der Distanz von Kristian Nippes und Michael Hegemann (3) parierte der 38-Jährige in gewohnt stoischer Ruhe.

13 Stunden nach dem Abpfiff des Endspiels beim "BERO Linden-Cup" war den Bergischen die fehlende Spritzigkeit deutlich anzumerken. Die unkonventionelle Erlanger 5:1-Deckung tat ihr Übriges, dass die Offensivaktionen nur selten von Erfolg gekrönt waren. Viktor Szilágyi versuchte nach seiner Einwechslung (11.) immer wieder, seine Nebenleute anzutreiben. Seine Worte kamen jedoch kaum an. Immerhin wurde der 1:6-Fehlstart bis zum Gang in die Kabinen auf 11:15 leicht korrigiert.

Mit Wiederanpfiff hatten die Löwen ihren Siegeswillen wiederentdeckt. Mit mehr Engagement in der Defensive gestatteten die Bergischen nun ihrem Gegner in den ersten elf Minuten lediglich ein Feldtor, um nach Treffern von Arnor Gunnarsson (2/1), Michael Hegemann (2) und Kristian Nippes zum 16:16-Ausgleich zu kommen. Zehn Minuten später stand sogar eine Drei-Tore-Führung (51. / 23:20). Da konnte auch Jan Stochl wenig ausrichten. Und dennoch reichte es gegen den letztjährigen Liga-Konkurrenten nur zu einem 24:24-Remis. In den Schlussminuten wirkten die Franken etwas frischer.

(grad)