Baseball: Vorherrschaft im Norden in Gefahr

Baseball: Vorherrschaft im Norden in Gefahr

Andy Fleischacker wirkt nachdenklich nach der 0:9-Niederlage der Alligators gegen die Paderborn Untouchables. Eine Woche vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison scheint der Erzrivale in der Nord-Liga besser zu sein als die Solinger Baseballer. Vor allem offensiv blieben die Alligators hinter den Erwartungen zurück. Doch der Trainer gerät nicht in Panik.

"Ich versuche, die Situation positiv zu sehen", erklärt Fleischacker. "Paderborn hat unsere Schwächen offenbart. Daran müssen wir nun arbeiten." Ohne Dominik Wulf (Studium), Moritz Buttgereit (Urlaub) und Patrick Kanthak (Examen) zeigten die Solinger gegen die guten Paderborner Werfer, Daniel Hinz und Eugen Heilmann, fast keine Durchschlagskraft. Nur drei einfache Treffer schafften die Alligators – zu wenig gegen ein Spitzenteam. "Wenn wir uns nicht verbessern, werden die Untouchables die Vorherrschaft in der Bundesliga-Nord übernehmen", meint der Coach.

Vor allem ein potenzieller Leistungsträger bleibt noch hinter den Erwartungen zurück. US-Neuzugang Damon Lessler hat in der Offensive Probleme. "Er muss sich verbessern", bestätigt Fleischacker. Abgesehen von Robin Drache, der am Schlag zuletzt einen hervorragenden Eindruck gemacht hat, überzeugten aber auch die anderen Alligators nur wenig. Weniger besorgt ist Fleischacker über die gegen Paderborn anfällige Defensive und seine Werfer-Abteilung. Defensiv haben die Alligators in der Vorbereitung schließlich zumeist gut ausgesehen. Dazu überzeugten Jens Cornelsen und Robin Drache auch auf dem Wurfhügel gegen die Untouchables. Beide kassierten je einen Punkt. Einen schlechten Tag hatte Nils Hartkopf erwischt. Er warf die letzten drei Durchgänge und wurde von den Gästen und seiner eigenen Feld-Defensive kalt erwischt.

Die Etat-Werfer Nummer eins und zwei, André Hughes und Josh Rickards, sind bereits am Samstag in Dortmund zum Einsatz gekommen. Dort spielten die Alligators gegen die Mainz Athletics und die Dortmund Wanderers. Rickards erfüllt bisher alle Hoffnungen Fleischackers, ein guter Ersatz für Enorbel Marquez Ramirez zu sein. Der Pitcher kassierte keine Punkte. André Hughes warf ebenfalls ordentlich. Gegen Mainz spielten die Alligators 5:5, Dortmund wurde klar mit 11:1 besiegt. "Das war insgesamt schon ganz gut", meint Fleischacker. Hätte sich Dominik Wulf nicht einen etwas schwächeren Auftritt auf dem Mound erlaubt, wäre ein Sieg gegen Mainz auch nur Formsache gewesen.

  • Baseball : Mehr Optionen für die Alligators

Letzter Test erneut in Dortmund

Am Mittwoch bestreiten die Alligators ihre letzte Vorbereitungspartie vor der am Ostermontag in Pulheim beginnenden Saison. Unter Flutlicht treten die Solinger erneut in Dortmund bei den Wanderers an. "Alle Werfer, die in der Saison regelmäßig pitchen sollen, werden zum Einsatz kommen", verspricht Fleischacker. Dabei handelt es sich um Hughes, Rickards, Cornelsen, Hartkopf sowie Drache.

(RP)