Volleyball: Volleys stoppen Frankfurts Rasselbande

Volleyball : Volleys stoppen Frankfurts Rasselbande

Solinger Zweitligist besiegt das bislang ungeschlagene Volleyball-Internat vom Main in einem hochklassigen Match 3:1.

Bernd Werscheck kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. "Ein Riesenkompliment an das Volleyball-Internat. Mir ist wirklich das Herz aufgegangen, wie ihr gespielt habt. Um die Zukunft des deutschen Volleyballs muss man sich keine Sorgen machen", sagte der Headcoach der Solingen Volleys und vergaß zunächst ganz, seine Mannschaft nach dem 3:1-Heimsieg (22:25, 25:23, 25:17, 27:25) auch zu loben. Dabei hatte sein Team gerade den dritten Saisonsieg eingefahren und die bislang ungeschlagene Rasselbande aus Frankfurt in die Schranken verwiesen.

Personell musste Werscheck im Vergleich zur bisherigen Saison umstellen. Weil mit Huib den Boer der etatmäßige Zuspieler verletzt ausfiel, durfte Trainer-Sohn Tom-Julius von Beginn an aufs Feld. An ihm lag es aber sicher nicht, dass der Gastgeber im ersten Satz nicht richtig ins Spiel fand. Die Volleys gingen zwar, wie in allen anderen Sätzen auch, mit 1:0 in Führung, liefen aber schnell einem Rückstand hinterher.

Die Nachwuchsspieler der DVV-Talentschmiede setzten die Hausherren schon mit ihren Aufschlägen arg unter Druck. Nicht immer gelang es Libero Tom Weber, die Angaben der Gäste, unter anderem des 17-jährigen Tim Peter, zu erreichen. Im ersten Durchgang zeigten die Frankfurter, warum sie ihre ersten drei Saisonspiele gewonnen haben. Ob Zuspieler Stefan Thiel, Diagonalangreifer Felix Orthmann, der später zum besten Spieler des Verliererteams gewählt wurde, oder der erst 16-jährige Mittelblocker Tobias Krick - sie sorgten dafür, dass der erste Satz mit 25:22 gewonnen wurde. Das freute vor allem die 20 Gäste-Fans, die sich unter den 300 Zuschauern in der Wittkulle lautstark bemerkbar machten.

"Wir hatten einfach zu viele Fehler in der Annahme, haben diese aber dann stabilisiert und sind immer besser geworden", lautete Bernd Werschecks Analyse. Neben der stabileren Annahme hatte auch der Angriff nun mehr Durchschlagskraft. Vor allem Co-Trainer Oliver Gies, zum zweiten Mal als "Mann des Spiels" ausgezeichnet, zeigte nun seine ganze Klasse. Nachdem es beim Stand von 15:15 noch mal spannend wurde, sorgte Alexander Walkenhorst, der nur in wenigen Situationen aufs Feld geschickt wurde, für wichtige Punkte und somit dafür, dass Satz zwei mit 25:23 an die Hausherren ging.

In den beiden folgenden Sätzen entwickelte sich eine hochklassige, ausgeglichene und spannende Partie mit teilweise spektakulären Ballwechseln. Tom-Julius Werscheck, der seine Sache richtig gut machte, setzte seine Mitspieler nun immer besser in Szene. Toni Mester und Thomas Stark punkteten durch die Mitte, Daniel Wernitz und Gies über Außen. Christian Gosmann drehte im letzten Satz richtig auf und sorgte mit seinem Block nach insgesamt 108 Minuten Spielzeit zum 27:25 dann auch für den dritten Saisonsieg der Volleys, die jetzt nur noch einen Punkt Rückstand auf Tabellenplatz zwei haben.

Und zum Schluss fand Bernd Werscheck dann doch noch lobende Worte für sein Team: "Ich bin sehr zufrieden, dass wir gewonnen haben." Und auch von der Mannschaftsleitung zeigte er sich sehr angetan. Er hatte nichts zu meckern - und das ist in dieser Saison bislang noch nicht vorgekommen.

Volleys: Weber, Wolff - Stark, Pietzonka, Mester, Schmäschke, Renzelmann, Werscheck, Wernitz, Walkenhorst, Gies, Gosmann

(sbi)