Fußball: Vollbeschäftigung garantiert

Fußball : Vollbeschäftigung garantiert

Was macht Harald Becker, wenn er nicht als Trainer des Oberligisten Union Solingen arbeitet? Die Antwort: Er ist beim Landschaftsverband Rheinland beschäftigt und zudem Leiter des Zentrums für angewandte Fußballlehre.

Vor gut eineinhalb Jahren hat Union-Trainer Harald Becker in Düsseldorf sein „Zentrum für angewandte Fußballlehre“ gegründet. Wie der Name schon deutlich macht, verfolgt das Zentrum des DFB-Fußball-Lehrers mit Uefa-Pro-Licence in Konzept und Philosophie einen Weg, wie ihn kaum eine andere Fußball-Schule beschreitet. Sein Zentrum habe es sich zur Aufgabe gemacht, erzählt Becker, Kindern und Jugendlichen das fachliche Wissen seiner Mitarbeiter zu vermitteln. Dabei sollen die Teilnehmer der Fußball-Camps nicht nur eine gute sportspezifische Grundlage erhalten, sondern auch spielend und mit Spaß soziale Kompetenz entwickeln.

Dass Beckers Konzept auf große Resonanz stößt, dies zeigt eindrucksvoll die Bilanz des vergangenen Jahres. Sieben Camps gab es 2006, an denen über 200 Kinder in den Ferien teilgenommen haben. „Alle Camps waren ausgebucht. Die Nachfrage war so groß, dass wir zusätzliche Kurse hätten anbieten können, doch darauf haben wir bewusst verzichtet. Uns geht es nicht um Quantität, sondern um Qualität.“ Höchstens 35 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 14 Jahren können jeweils an einem Fußball-Camp auf der Sportanlage von Schwarz-Weiß Düsseldorf teilnehmen. Das sich auf dem Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau in unmittelbarer Nähe der Universität befindet.

„Bei einem Camp sind in der Regel fünf bis sechs Trainer im Einsatz, so können wir in kleinen Gruppen arbeiten.“ Auch die 2006 eingeführten Eltern-Kind-Kurse sowie das vom „Zentrum für angewandte Fußballlehre“ gestartete Projekt der Offenen Ganztagsbetreuung für Grundschulen hätten großen Anklang gefunden. „Wir betreuen jede Woche bereits 200 Kinder in elf Düsseldorfer Schulen“, so Becker. „Und weitere Schulen haben bereits ihr Interesse bekundet.“ Zudem wurde mit Eller 04 ein weiterer Verein als Kooperationspartner gewonnen – Start der ersten Camps hier ist in den Osterferien. Natürlich waren all diese Camps und Projekte nicht mehr mit dem Gründungspersonal zu bewältigen. „Waren es zu Beginn vier Trainer und Koordinatoren, beschäftigen wir heute 13 Fachkräfte. Hinzu kommt ein Jahrespraktikant und ein Auszubildener im Bereich Sport- und Fitnesstrainer und Kaufmann.

Bundesligisten besuchen

Was auffällt: Beckers Zentrum verzichtet im Gegensatz zu anderen Fußball-Schulen auf bekannte Namen. Aus gutem Grund, wie der Trainer erzählt. „Was nützt mir ein ehemaliger Profi, der über 500 Bundesligaspiele absolviert hat, der aber nicht mit Kindern umgehen kann?“ Dennoch brauchen die Kids nicht auf Bundesliga-Flair verzichten. Denn Becker ermöglicht ihnen im Besuche von Trainingseinheiten bei verschiedenen Bundesligisten. „Anschließend lernen die Kinder und Jugendliche dann auch die Spieler persönlich kennen, die sich immer Zeit für uns nehmen.“

www.zfaf.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE