Fußball Union startet verspätet mit dem Training

Nach so einem "Schuss vor den Bug" haben alle erst einmal zur Ruhe kommen müssen. Deswegen hatten die Trainer Harald Becker und Eddy Malura ihren Spielern nach dem "Brett" gegen Düren (0:4) drei Tage frei gegeben. "Die Spieler sollten sich einmal Gedanken machen, was man in Zukunft besser machen kann", erklärte Eddy Malura. Und natürlich dienten die freien Tage auch der Regeneration – insbesondere für die vielen verletzten oder angeschlagenen Spieler des Fußball-Oberligisten Union Solingen.

Nach so einem "Schuss vor den Bug" haben alle erst einmal zur Ruhe kommen müssen. Deswegen hatten die Trainer Harald Becker und Eddy Malura ihren Spielern nach dem "Brett" gegen Düren (0:4) drei Tage frei gegeben. "Die Spieler sollten sich einmal Gedanken machen, was man in Zukunft besser machen kann", erklärte Eddy Malura. Und natürlich dienten die freien Tage auch der Regeneration — insbesondere für die vielen verletzten oder angeschlagenen Spieler des Fußball-Oberligisten Union Solingen.

Gestern um 18 Uhr sollte dann die Vorbereitung auf das nächste Begegnung am Sonntag gegen den Bonner SC beginnen — sollte. Denn während die Spieler auf dem Kunstrasenplatz gingen, traf sich das Trainer-Duo und der 2. Vorsitzende Peter Deutzmann zum Gespräch in der Geschäftsstelle. Zu Beginn war auch noch Insolvenzverwalter Dr. Marc D'Avoine anwesend, der dann aber nach einer knappen halben Stunde das Stadion verließ. "Ich weiß auch nicht, warum das Training nicht beginnt", wunderte sich der Rechtsanwalt. Aber das sei ja auch eine vereinsinterne Sache, mit der D'Avoine sich nicht beschäftigen müsse.

Gegen 18.45 Uhr, als die Coaches immer noch nicht auf dem Platz waren, beendete ein Teil der Spieler das Aufwärmtraining, das Kapitän Julius Steegmann übernommen hatte — just in dem Moment, als auch Malura, Becker und Deutzmann aus der Geschäftsstelle kamen. "Es war eine Aussprache des Vorstands mit den Trainern über den Stand der Dinge", erläuterte Peter Deutzmann. Eine einschneidende Entscheidung sei nicht getroffen worden. "Wir haben vereinbart, dass es die kommenden 14 Tage erst einmal weitergeht. Vor dem nächsten Heimspiel werden wir uns allerdings noch einmal zusammensetzen." Die Befürchtung, dass die beiden Trainer schon in dieser Woche nicht mehr weiterarbeiten würden, bestätigte sich (gestern noch) nicht.

(RP)