1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Fußball: Ungeliebter Bodenbelag

Fußball : Ungeliebter Bodenbelag

Nach vier Spielen ohne Niederlage hofft Fußball-Landesligist VfB Solingen beim VSF Amern auf eine Fortsetzung der Serie. Allerdings ist auch der Aufsteiger gut drauf, zuletzt hat er in fünf Partien 13 Punkte geholt.

Von der Serie des VSF Amern lässt sich Daniel Lammich nicht beeindrucken. Fünf Spiele in Folge hat der Aufsteiger in der Fußball-Landesliga nicht verloren, dabei sage und schreibe 13 Punkte geholt. "Auch wir haben vier Mal hintereinander nicht verloren und damit ebenfalls eine Serie zu verteidigen." Der Co-Trainer und Spieler des VfB Solingen räumt Lammich trotzdem ein, dass die Baverter mit gemischten Gefühlen die weite Fahrt nach Schwalmtal nahe der niederländischen Grenze antreten werden. "Natürlich haben wir uns über den Gegner informiert. Aber genau wissen wir natürlich nicht, was uns dort erwartet." Was auch daran liegt, dass die Begegnung auf einem der vom VfB ungeliebten Rasenplätze ausgetragen wird. "Wir haben selten Gelegenheit, auf Naturrasen zu trainieren. Deshalb kann das ein kleines Handicap sein."

Statistik spricht gegen VfB-Sieg

Trotz der guten Serie, die die Solinger hingelegt haben, und trotz des überzeugenden 5:1-Sieges gegen den HSV Langenfeld am vergangenen Spieltag gibt sich Lammich bescheiden: "Wir fahren mit einem Punkt im Gepäck dorthin. Diesen Punkt wollen wir als Minimalziel wieder mitnehmen. Sollten es drei werden, sagen wir natürlich nicht Nein." Ein Sieg scheint angesichts der Auswärtsschwäche der Elf von Karsten Ditscheid eher unwahrscheinlich – zumindest wenn man der Statistik glauben mag. Liegt doch der letzte Auswärtsdreier ein Jahr zurück – am 7. November gewann der VfB beim HSV Langenfeld mit 4:0.

Personell sehen Ditscheid und Lammich keinen Grund, ihre erfolgreiche Mannschaft zu verändern. Trotzdem freut sich das sportliche Führungsduo über die Rückkehr von drei Spielern in den Kader: Mladen Tomic und Mohammed Hosseini sind nach ihren Verletzungen wieder zurück. Sebastian Claus, der zuletzt in der Zweiten des VfB Spielpraxis sammelte, wird ebenfalls mitfahren. "Nach und nach füllt sich der Kader langsam wieder", sagt Lammich.

Die Ziele des VSF Amern

Vor der Saison hatte Amerns Trainer Rainer Bruse die 40 Punkte-Marke als Ziel des Aufsteigers erklärt. Nun haben die Schwalmtaler schon 19 Punkte auf ihrem Konto. Das erste Teilziel ist fast schon erreicht. Jeder Punkt, der die 20 Zähler-Marke überschreitet ist für den Club also bereits ein Bonus für die Rückrunde. Angesichts des Restprogramms hofft Bruse darauf, dass noch einige Punkte auf das Konto des Neulings wandern. Obwohl der VSF-Coach die anstehenden Begegnungen gegen Teams aus dem Mittelfeld oder der Abstiegszone als "viel schwerer und wichtiger" bezeichnet als die Partien gegen die Topteams der Liga.

(RP)