Lokalsport: TSG Sharks enttäuschen im Angriff

Lokalsport : TSG Sharks enttäuschen im Angriff

TSG Solingen - BG Kamp-Lintfort III 52:60 (11:14, 13:17, 21:12, 7:17). Geärgert hat sich Ken Pfüller nach der 52:60-Niederlage gegen die BG Kamp-Lintfort III. Der Trainer der TSG Solingen hatte eine Landesliga-Partie beobachtet, in der seine Basketballer alle Chancen auf den Sieg hatten. "Wir hatten sie defensiv voll im Griff", lobte der Coach. "60 Punkte sind aller Ehren wert. Das sollte eigentlich zum Sieg reichen." Doch 52 eigene Zähler dokumentieren eine ganz schwache Ausbeute am gegnerischen Korb. "So kann man natürlich kein Basketballspiel gewinnen", haderte Pfüller.

TSG Solingen - BG Kamp-Lintfort III 52:60 (11:14, 13:17, 21:12, 7:17). Geärgert hat sich Ken Pfüller nach der 52:60-Niederlage gegen die BG Kamp-Lintfort III. Der Trainer der TSG Solingen hatte eine Landesliga-Partie beobachtet, in der seine Basketballer alle Chancen auf den Sieg hatten. "Wir hatten sie defensiv voll im Griff", lobte der Coach. "60 Punkte sind aller Ehren wert. Das sollte eigentlich zum Sieg reichen." Doch 52 eigene Zähler dokumentieren eine ganz schwache Ausbeute am gegnerischen Korb. "So kann man natürlich kein Basketballspiel gewinnen", haderte Pfüller.

Mit einer Zonenverteidigung knackten die Gäste die TSG Sharks. "Wenn wir ein Mal nicht treffen, geht es meistens so weiter. So war es auch diesmal", sagte der Coach. Keiner der Solinger zeigte ein sicheres Händchen. René Borck fand in der ersten Halbzeit bei seinen Distanzwürfen überhaupt nicht ins Spiel. Hasan Koc vergab gleich vier Korbleger, und Maik Walosch zeigte bei Freiwürfen eine ungewohnt schwache Ausbeute.

"Im Angriff hat niemand Normalform erreicht", meinte Pfüller. "Dabei haben wir es eigentlich ganz gut gemacht." Die Gastgeber ließen den Ball gut laufen und erarbeiteten sich ordentliche Wurfgelegenheiten. Nur die Kugel wollte nicht durch den Ring fallen. Erst nach einer Kabinenpredigt in der Halbzeitpause schien der Knoten zu platzen. Die TSG holte den 24:31-Rückstand schnell auf und ging mit einem guten Lauf in Führung. Dann brach die Mannschaft erneut total ein. Bastian Brangs und Hasan Koc waren die einzigen TSG-Basketballer, denen überhaupt noch Punkte gelangen - der Rest warf daneben.

(trd)
Mehr von RP ONLINE