Tabellenführung übernommen

Die zweite Mannschaft der Solingen Alligators dominiert weiter die Regionalliga – vor allem offensiv. Vier Partien absolvierte die Reserve am verlängerten Wochenende, in denen die Truppe jeweils mehr als zehn Punkte erzielte. Defensiv präsentierte sich der neue Spitzenreiter lediglich beim ehemaligen Tabellenführer Wuppertal Stingrays hervorragend.

Gegen die Cologne Cardinals II hatten die Solinger Werfer noch einige Probleme. Während Florian Götze, Moritz Buttgereit und Co. ein offensives Feuerwerk abbrannten, musste die Defensive hart um die erspielte Führung kämpfen. Letztendlich gewann die stärkere Angriffsmaschine. Buttgereit markierte sieben Treffer in den beiden Partien, Steffen Kugel schaffte sogar den Lauf um alle Bases, um einen so genannten „Inside-the-Park-Homerun“ zu erzielen“ – ein äußerst seltenes Baseball-Ereignis. Die Alligators gewannen 16:12 und 18:7.

Auch in Wuppertal trat Trainer Craig Spilker mit einigen Akteuren seines Bundesliga-Teams an. Ein Rezept, das erneut aufging. Buttgereit und Götze schlugen bei zusammen zehn Treffern um die Wette. Die Werfer hatten diesmal ebenfalls einen guten Tag erwischt. Jens Cornelsen präsentierte sich überragend, kassierte nur vier Gegentreffer und beim 11:0-Sieg keinen Gegenpunkt. Der Werfer unterstrich erneut, dass er in der Bundesliga zur Stelle wäre, sollten André Hughes und Enorbel Marquez Ramirez einmal nicht dabei sein können. Robin Drache zeigte ebenfalls eine gute Leistung auf dem Wurfhügel. Beim 17:4-Erfolg ließ er in vier Durchgängen nur einen Gegenpunkt zu.

Aufbau von Nachwuchsspielern

Die Alligators-Reserve hat damit die Tabellenführung in der der Regionalliga errungen. Ob das Team, das hauptsächlich zum Aufbau von Nachwuchsspielern genutzt wird, allerdings den potenziellen Aufstieg in die Zweite Liga antreten möchte, ist fraglich. „Das hängt auch von der Liga-Zusammensetzung ab. Wenn wir nach Berlin, Hamburg und womöglich auch nach Kiel müssten, lohnt es sich für uns mehr, im Zweifel in der Regionalliga zu bleiben“, erklärt Spielbetriebsleiter Guido Götze.

(RP)