Handball: Szenen-Applaus für tolle Tore

Handball : Szenen-Applaus für tolle Tore

Sofort nach dem 37:29-Sieg des SG Solingen BHC II im Spitzenspiel der Handball-Oberliga gegen den TV Kapellen verließ deren Trainer Peter Brixner erbost die Halle – und verschwand spurlos.

Sofort nach dem 37:29-Sieg des SG Solingen BHC II im Spitzenspiel der Handball-Oberliga gegen den TV Kapellen verließ deren Trainer Peter Brixner erbost die Halle — und verschwand spurlos.

Spätestens seit gestern muss sich auch der letzte Pessimist ernsthafte Gedanken machen, dass die SG Solingen BHC II doch den Aufstieg in die Handball-Regionalliga schaffen kann. Im Spitzenspiel beim TV Kapellen setzte die junge Solinger Mannschaft ein weiteres beeindruckendes Ausrufezeichen, was auch Trainer Dag Rieken freute: "Wir haben wieder abgezockt und routiniert agiert. In so einem wichtigen Spiel ist ein derartiges Auftreten schon sehr beachtlich."

Berücksichtigt man bei der Aufstellung das Fehlen so wichtiger Akteure wie Henning Quade oder Marcel Görden, so erhält dieser Sieg noch mehr Bedeutung. "Wir haben regulär auch erst ein Spiel verloren. Sicherlich können wir jetzt mit Fug und Recht behaupten, dass wir dort oben auch hingehören", meint Rieken. Sicherlich war die Niederlage gegen Spitzenreiter Aldekerk verdient gewesen, doch schmerzt nach dem 37:29-Erfolg in Moers die Pleite gegen Borussia Mönchengladbach am Grünen Tisch besonders.

Training um 8.15 Uhr

Die Solinger hatten nichts dem Zufall überlassen. Rieken hatte bereits um 8.15 Uhr eine einstündige Trainingseinheit angesetzt, damit alle pünktlich mit den Gedanken bei der Sache waren. Gut vorbereitet legte die SG auch einen Traumstart hin (10. / 7:1). Matthias Rütten verteidigte als Vorgezogener in der 5:1-Variante effektiv, Fabian Düllberg hielt das Zentrum zusammen. Im Angriff trafen Düllberg und Moritz Blau aus der Distanz nach Belieben. Selbst eine zwischenzeitliche Sonderbewachung gegen Düllberg brachte die Gäste nicht in Verlegenheit, die übrigen Akteure nutzten ihre Freiräume. Sowohl Kristian Nippes als auch André Eich waren in Durchgang zwei mit wichtigen Treffern zur Stelle.

Rieken lobte neben der sportlichen Leistung auch die Arbeit von Physiotherapeut Werner Wolf, der sich um die A-Jugendlichen kümmerte. Noch am Samstagabend waren die Youngster in Gladbeck im Einsatz gewesen. So plagte sich zum Beispiel Christian Hoße mit einer schmerzhaften Schulterverletzung herum und konnte dank Wolfs Einsatz in Kapellen mitwirken. "Bei uns läuft es derzeit einfach nur rund, und wir können wirklich sehr zufrieden sein."

Ganz und gar nicht zufrieden war Peter Brixner. Der Trainer des TV Kapellen war dermaßen erbost, dass er sich unmittelbar nach dem Abpfiff aus dem Staub machte und in der Halle nicht mehr gesehen war. Die eingefleischtesten Kapellener Anhänger hingegen waren von der Vorstellung der Gäste derart beeindruckt, dass einige sehenswerte Treffer mit Szenen-Applaus belohnt wurden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE