1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Fußball: Sportring freut sich auf sein Jubiläum

Fußball : Sportring freut sich auf sein Jubiläum

Bereits zum 50. Mal findet am Pfingstwochenende (7. bis 9. Juni) an der Neuenkamper Straße das A-Junioren-Turnier des Sportring Solingen 80/95 statt. Für Rolf Weichert und Ernst Lauterjung wird es das letzte Turnier als Funktionär sein.

Große Pläne hatte Rolf Weichert für die Jubiläumsauflage des Internationalen A-Junioren-Turniers des Sportring Solingen 80/95. "Für das 50. Turnier hätten wir natürlich gerne auch den einen oder anderen Bundesligisten dabei gehabt. Ich habe deshalb bereits im Oktober 2013 alle Erst- und Zweitligisten im Umkreis angeschrieben und angefragt. Erhalten habe ich zwei Absagen und der Rest hat noch nicht einmal geantwortet", erzählt der erfahrene Turnierleiter und langjährige Jugendobmann des Sportrings.

So war Weichert gezwungen, umzuplanen. "Wir haben dann den Schwerpunkt auf Vereine in Solingens Partnerstädte gelegt. Leider haben wir aus Aue Absagen erhalten." Ersatz war aber mit Cossatese Calcio aus Piemont in Italien schnell gefunden. "Insgesamt haben wir dann doch eine gute Mischung und ein wirklich gutes Teilnehmerfeld zusammenbekommen." Auch der KVV Zelzate aus Belgien, der im vergangenen Jahr das Turnier gewonnen hat, ist wieder dabei. Als Vertreter der Klingenstadt wurde vom Sportring der VfB Solingen eingeladen.

  • Im zweiten Corona-Jahr war der Landeswettbewerb
    Mönchengladbacher Holzbläser schneiden gut ab bei Landeswettbewerb : Zehn Preise bei „Jugend musiziert“
  • Langes Pfingst-Wochenende : Ansturm auf die Campingplätze in NRW
  • Armin Laschet im Landtag. (Archiv)
    Corona-Pandemie : Laschet will Regeln früher lockern

Für Weichert wird es das letzte Pfingst-Turnier werden - zumindest als Organisationsleiter. "Alles hat ein Ende und ich habe jetzt das Alter, da muss das sein", kündigt der 74-Jährige an. Doch Weichert verspricht, dass es auch 2015 ein A-Jugendturnier an der Neuenkamper Straße geben wird. "Ich werde die Veranstaltung in die Hände unseres neuen Jugendvorstandes um Burkhard Voßkötter legen. Der Vorstand hat bereits zugesagt, das Turnier weiterzuführen." Und natürlich wird Weichert, wenn man ihn um Rat fragen würde, seine Unterstützung nicht verweigern. "Ich verschwinde ja nicht von der Bildfläche. Ich kümmere mich auch weiterhin beim Sportring um die Bambini und das gesamte Passwesen bei der Jugend."

Was Weichert in den vergangenen Jahren für Solingen geleistet hat, dafür findet Torsten Barkhaus, der neue Vorsitzende des Fußballkreises Solingen, die passenden Worte: "Ein Sprichwort sagt: ,Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht'. Auf niemanden dürfte dieses Sprichwort mehr zutreffen, als auf den Sportkameraden Rolf Weichert, die Personifizierung des gelebten Ehrenamtes." Barkhaus lobt Weichert als "eine Institution im Bereich der Jugendarbeit seines Vereins und des Kreises". Auch den hohen Stellenwert des Pfingst-Turniers stellt Barkhaus heraus: "Ein kleiner Solinger Fußballverein fördert hier auf diese Weise seit 50 Jahren den europäischen Gedanken mehr, als politische Parteien und Systeme es jemals können werden."

Einen besonderen Dank haben Lauterjung, Weichert und das Organisationsteam auch von Hannelore Kraft erhalten. Die Ministerpräsidentin des Landes hat für die 50. Auflage des Turniers die Schirmherrschaft übernommen: "Ich freue mich mit dem Sportring Solingen über sein stolzes Jubiläum und wünsche allen Mannschaften, ihren Fans und Zuschauern ein gelungenes Turnier mit vielen spannenden Spielen und verdienten Siegern."

Wenn dieser Sieger am Pfingstmontag feststeht, wird nicht nur Weichert sich aus dem Organisationsteam verabschieden. Auch Ernst Lauterjung wird dann zum letzten Mal das sportliche Geschehen als Moderator begleitet haben. 38 Jahre war Lauterjung für den Sportring aktiv, im Sommer wird seine Ära als Vorsitzender enden. "Ich werde nicht erneut für den Vorstand kandidieren", erzählt der stellvertretender Fraktionsvorsitzende der SPD. Doch wer Lauterjung kennt, wird wissen, dass auch der langjährige Vorsitzende des Sportausschusses der Stadt - wie Rolf Weichert - in Höhscheid nicht "von der Bildfläche verschwinden" wird.

(RP)