Handball: Spekulationen ein Ende gesetzt

Handball : Spekulationen ein Ende gesetzt

Die Gerüchteküche in den Handballer-Kreisen des Bergischen Landes hatte mächtig gebrodelt. Alles drehte sich dabei um zwei Torhüter: Stefan Nippes und Henning Wiechers.

Auslöser war die Präsenz des 18-fachen Nationaltorhüters, der sich vor wenigen Wochen beim Erstligisten HSV Hamburg verabschiedet hatte. Henning Wiechers will in Köln eine berufliche Existenz aufbauen, ohne aber den Handball aus den Augen zu verlieren. Fit halten wollte sich 32-Jährige und war deswegen zuletzt Trainingsgast beim Bergischen HC. Eine Verpflichtung des Routiniers hatte BHC-Manager Stefan Adam (vorerst) ausgeschlossen.

Dann aber verletzte sich Carsten Täubner bei der HG Remscheid – dem Verein also, der schon vor Beginn der Saison Interesse bekundet hatte, Stefan Nippes zu verpflichten. Nach Täubners Kreuzbandriss wurde der Keeper des Bergischen HC erneut als möglicher Neuzugang beim Regionalligisten gehandelt. Das Denkmodell: Nippes nach Remscheid, Wiechers dafür zu den Löwen.

Wiechers nach N-Lübbecke

An diesem Wochenende hat eine Nachricht sämtlichen Spekulationen eine Ende bereitet: Henning Wiechers ist ab sofort Teamkollege des Ex-Solingers Alois Mraz. Jens Pfänder holte den Diplom-Wirtschaftsinformatiker zum TuS N-Lübbecke als Ersatz für den verletzten Torsten Friedrich. Bis Dezember steht Wiechers dem Handball-Bundesligisten zur Verfügung und bei Bedarf auch darüber hinaus. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein HSV Hamburg wird Wiechers am Nikolaustag erstmals zum Aufgebot gehören.

Stefan Nippes, der bei seinem Kurzeinsatz am Sonntag in der Porsche-Arena gegen den TV Bittenfeld (35:20) eine ordentliche Leistung zeigte, bleibt folglich im Kader des Bergischen HC. „Alles andere hätte auch unseren Aussagen vor Saisonbeginn widersprochen“, erklärte Stefan Adam. Hinter dem erfahrenen Ivan Zoubkoff soll der 20-Jährige aufgebaut werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE