1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

American Football: Sieben Neuzugänge für das große Ziel

American Football : Sieben Neuzugänge für das große Ziel

Zu gerne würden die Solingen Paladins den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Zuletzt sind die Oberliga-Footballer knapp gescheitert. In gut einer Woche beginnt die Mission erneut – mit einem Auswärtsspiel bei den Aachen Vampires.

Zu gerne würden die Solingen Paladins den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Zuletzt sind die Oberliga-Footballer knapp gescheitert. In gut einer Woche beginnt die Mission erneut — mit einem Auswärtsspiel bei den Aachen Vampires.

Gut trainieren konnten die Solingen Paladins in den vergangenen Wochen kaum. Das schlechte Wetter der vergangenen Monate hat auch bei den American Footballern für zahlreiche Trainingsausfälle gesorgt und so eine ordentliche Vorbereitung auf die am übernächsten Wochenende beginnende Oberliga-Saison verhindert. "Wir konnten zwar einiges aufholen, sind aber noch nicht da, wo wir eigentlich sein müssten", sagt Trainer Maik Odenhoven. Das Team ist vor allem athletisch und theoretisch auf gutem Stand. Die Übung auf dem Feld fehlt aber, obwohl die Footballer zwei Mal zusätzlich im Trainingslager gewesen sind. Dass der Spielbetrieb in diesem Jahr einen Monat früher beginnt, passt bei den Solingern also nicht gerade ins Konzept.

Trotzdem wollen die Paladins von Beginn an Spitzenleistungen abrufen. Die Partie bei den Aachen Vampires wird richtungsweisend sein. Die Kaiserstädter sind gerade aus der Regionalliga abgestiegen und gelten in der siebenköpfigen Oberliga als Favorit. Ein Solinger Sieg könnte den nötigen Schwung für eine weitere Chance zum Aufstieg bringen, nachdem die Mannschaft in den vergangenen Jahren drei Mal als Zweitplatzierter so knapp gescheitert war.

  • Lokalsport : Longhorns erwarten Solingen Paladins zum Football-Derby
  • Lokalsport : Paladins: Entscheidung um Aufstieg vertagt
  • American Football in Solingen : Paladins haben Griffins sicher im Griff

Der Respekt vor der Konkurrenz ist allerdings enorm. Neben bekannten gefährlichen Teams wie den Recklinghausen Chargers, den Leverkusen Tornados und den Gelsenkirchen Devils sind die Schiefbahn Riders und Langenfeld Longhorns neu in der Oberliga. Letztere befanden sich vor ein paar Jahren sogar noch in der Zweiten Liga und bauen von unten neu auf. Zuletzt haben die Langenfelder ihre Gegner in den unteren Ligen pulverisiert.

Zu optimistisch möchte sich Maik Odenhoven deshalb nicht geben: "Wir haben ein neues und junges Team mit großem Potenzial. Das müssen wir freilegen". Dann könnten die Solinger Footballer um den Aufstieg mitspielen. Personell hat sich Truppe im Vergleich zu 2012 sicher leicht verbessert. Quarterback Jeremy Konzack ist geblieben, Dennis Odenhoven ist zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. Der Bruder des Trainers hat zuletzt bei den Düsseldorf Panthern erfolgreich in der German Football League (GFL) gespielt und wird die Paladins-Defensive weiter stärken. Lange lag Odenhoven in der höchsten deutschen Spielklasse in der Tackle-Statistik vorne. Zudem bekleidet er als Free Safety eine der kreativsten und wichtigsten defensiven Positionen.

Neu dabei sind außerdem Marcel Riep und Christian Klose vom Deutschen Meister Köln Falcons sowie Chris Schrajer und Tim Münninghoff von den Düsseldorf Bulldozern. Außerdem sorgen Dominik Pollmann und Mike Lemke für weitere Verstärkung. Dem gegenüber stehen mit Sven Janßen und Sebastian Wolf nur die Abgänge zweier Linebacker, die in anderen Städten ihre Studienlaufbahn beginnen wollen. Davon abgesehen bleibt das Team so stark besetzt wie in der vergangenen Saison. Nur eine Veränderung nehmen die Solinger im Trainerstab vor: Gunnar Peschelt kehrt von den Düsseldorf Panthern zurück und übernimmt von Oye Odunayo-Ojo die Position des Offensivkoordinators.

(trd)