1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Handball: Schnelle Rückkehr ins Tagesgeschäft

Handball : Schnelle Rückkehr ins Tagesgeschäft

Die nächste schwere Knieverletzung bei Rückraumspielerin Lisa Nettersheim hat im Lager des HSV Gräfrath schockiert. Trotzdem wollen die Drittliga-Handballerinnen ihr Ziel Aufstieg nicht aus den Augen verlieren.

Es war ein Moment, der beim HSV Gräfrath einen Schockzustand auslöste. In der Testpartie beim Oberligisten TV Walsum-Aldenrade zog sich Lisa Nettersheim kurz vor Schluss beim Stand von 34:26 erneut einen Kreuzbandriss am Knie zu. Auf den Tag genau vor einem Jahr ereignete sich bei der Linkshänderin der gleiche Unfall, damals allerdings im linken Knie. Zufall oder Schicksal ?

In jedem Fall ist es ein bitterer Rückschlag für die ehrgeizige Studentin, die so viel für ihre Rückkehr investiert hatte. "Die Verletzung hat alle ganz tief getroffen. In Gedanken sind wir ständig bei Lisa", sagt Trainer Rene Baude, der in seinen Planungen noch einmal komplett umdenken muss. Denn bei den ehrgeizigen Aufstiegsplänen spielte Nettersheim im rechten Rückraum eine elementare Rolle. Natürlich werden die HSV-Verantwortlichen noch einmal ganz genau den Markt sondieren, allerdings lässt sich das Gleiche feststellen wie vor einem Jahr: Lisa Nettersheim ist einfach nicht zu ersetzen.

Zeit bleibt den Beteiligten kaum, über den Zwischenfall weiter nachzudenken. Zahlreiche Trainingseinheiten und Testspiele wechseln sich im Moment munter ab. "Das war auch ganz gut, den Fokus sofort wieder aufs Sportliche zu richten", meinte Baude. Am Mittwoch ging es ins niederländische Venlo, wo der nächste Test absolviert wurde. In einem aus Gräfrather Sicht ganz starken Spiel erkämpfte sich das Team einen 36:33 (17:17)-Sieg. In verlängerter Zeit (zwei Mal 35 Minuten) gab der HSV besonders in konditioneller Hinsicht ein vorzügliches Bild ab. Die aus Greven gekommene Nikki Schreurs hinterließ gegen ihre Landsleute im linken Rückraum einen hervorragenden Eindruck.

Morgen geht es bereits nach Melsungen weiter, wo das Gräfrather Team an einem stark besetzten Turnier teilnehmen wird. Noch einmal viel Zeit zusammen zu verbringen, stuft Baude für die Mannschaft als sehr wichtig ein. Nicht mit dabei sein werden die Urlauberinnen Julia Schindler und Lena Beckers. Torhüterin Julia Huppertz fällt mit einem Muskelfaserriss aus. Kamila Caluzynska muss ihren Muskelbündelriss noch einige Tage auskurieren und fehlt damit ebenso wie die im Aufbautraining befindliche Kim Spiecker.

Rene Baude sieht die Truppe im Moment von der Entwicklung her ständig nach vorne kommen. Der Gesamteindruck sei äußerst positiv, die körperlichen Grundlagen seien gelegt. Lediglich an der spielerischen Linie über einen längeren Zeitraum fehle es aktuell. "Wir liegen trotzdem vollkommen im Zeitplan." Und wenn sich für Baude und Co. jetzt noch die Suche nach einem Nettersheim-Ersatz erfolgreich gestaltet, sollte mit dem HSV Gräfrath im Kampf um den anvisierten Zweitliga-Aufstieg tatsächlich zu rechnen sein.

(RP)