1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Badminton: Pongratz zum STC Blau-Weiß

Badminton : Pongratz zum STC Blau-Weiß

Es gab eine lange Zeit, da drehte sich bei Oliver Pongratz alles um Badminton. Als junger Hüpfer war der Unterallgäuer als 16-Jähriger in der Bundesliga und beim FC Langenfeld aufgetaucht.

Es folgte ein erfolgreiche Karriere, die von 1993 bis 1999 ihre Höhepunkte erreichte. Pongratz wurde sieben Mal in Folge Deutsche Einzel-Meister und war 1996 bei Olympia in Atlanta dabei. In den letzten beiden Jahren war seine letzten Erstliga-Station der SV Regensburg, obwohl er in Langenfeld-Berghausen einen anderen Bundesligisten gleich vor seiner Haustür gehabt hätte.

Bereits vor zwei Jahren hatte Lutz Lichtenberg bei Oliver Pongratz angeklopft und nachgehorcht, ob dieser sich nicht vorstellen könnte, beim STC Blau-Weiß Solingen als Spitzenspieler in der Regionalliga und als Trainer im Verein tätig zu werden. Abgeneigt war der frühere Badminton-Profi zwar nicht, hatte damals aber gerade in Regensburg unterschrieben.

So lag bei Lichtenberg die Pongratz-Akte auf Wiedervorlage — und der Vorsitzende hakte erfolgreich nach. "So jemanden wie Oliver Pongratz haben wir gesucht, der Leistungssport-Erfahrung hat und eine Vorbild-Funktion mitbringt." Mit Pongratz' Verpflichtung verspricht sich Lutz Lichtenberg ganz neue Motivation für den Badminton-Nachwuchs im Verein.

Pongratz' neue Lebenssituation hat es erst ermöglicht, dass der STC Blau-Weiß eine Chance hatte, den ehemaligen Oberfeldwebel und gelernten Bankkaufmann zu verpflichten. Mit der Geburt von Sohn Luis waren die Hallen dieser Welt, die Ranglisten oder die Turniere plötzlich weiter weg als je zuvor.

Der 35-Jährige nimmt die Familien-Teilzeit in Anspruch, arbeitet halbtags im Büro eines Steuerberaters, während seine Ehefrau Malene als Filialleiterin einer Bank für das Haupteinkommen sorgt. Den Aufwand, regelmäßig nach München zu fliegen und von dort nach Regensburg zu den Spielen oder zum Mannschaftstraining zu fahren, wollte er daher nicht mehr betreiben.

Die zwölf Kilometer bis zur Solinger Humboldthalle passen da besser in die Zeit, in der sich bei Oliver Pongratz alles um die Familie dreht.

(RP)