Volleyball: Oliver Gies übernimmt in Doppelfunktion

Volleyball : Oliver Gies übernimmt in Doppelfunktion

Nach dem Rückzug des Zweitliga-Konkurrenten Rumelner TV war der Weg frei für den Wechsel des Spielertrainers zu den Solingen Volleys.

Oliver Gies war sich früh sicher, dass er irgendwann als Trainer arbeiten wollte. "Den frühen Zeitpunkt habe ich mir allerdings nicht ausgesucht", sagt der 28-Jährige, der in der kommenden Saison mit Bernd Werscheck die Solingen Volleys betreuen wird. Alles beschleunigt hat vor drei Jahren der Aufstieg des Rumelner TV in die Zweite Liga. "Die Statuten haben einen Coach mit A-Lizenz gefordert, die aber hatte keiner bei uns." Kurzerhand absolvierte Oliver Gies einen Sonderlehrgang, an dem er nur teilnehmen konnte, weil er sechs Jahre lang in der Ersten Liga gespielt hatte.

Beim Moerser SC, TV Rottenburg, der SG Eltmann oder den Wuppertal Titans hat der 80-fache Junioren-Nationalspieler reichlich Erfahrung als Außenangreifer gesammelt. "Ich hatte gute Jahre", blickt Gies zurück. "Irgendwann war jedoch die Zeit gekommen, die Profi-Laufbahn mit zehn bis zwölf Trainingseinheiten pro Woche zu beenden und sich ein berufliches Standbein zu schaffen." Gies kehrte nach Duisburg und zu seinem Heimatverein zurück, um in Wuppertal das Lehramt-Studium für die Fächer Deutsch, Mathe und Geografie aufzunehmen.

Beim Rumelner TV fungierte Oliver Gies fortan als Cheftrainer, während sich Vater Freddy vermehrt ums Management kümmerte und in der Meisterschaft an der Seitenlinie als Co-Trainer unterstützte. Das auf dem Feld aktiv in Geschehen Eingreifen will sich Oliver Gies auch in Solingen nicht nehmen lassen. Wie künftig bei den Volleys die Aufgaben-Verteilung aussehen wird, haben er und Bernd Werscheck noch nicht detailliert abgestimmt: "Das werden wir in Kürze machen. Genug Volleyball-Kompetenz ist jedenfalls vorhanden."

Dass die Chemie im neuen Trainer-Team passt, zeigt die kurze Zeitspanne, in der beide die Nachfolge des nach Lüneburg abgewanderten Stefan Hübner angetreten haben. "Bernd und ich hatten uns zufällig in Münster bei einem Beachvolleyball-Turnier getroffen und auf Anhieb festgestellt, dass wir die gleichen Ansätze haben." Das erste Treffen mit Volleys-Manager Helmut Weissenbach und Abteilungsleiter Andreas Seidensticker war eigentlich nur zum Kennenlernen gedacht gewesen. Völlig unerwartet erfolgte am Ende von allen Seiten die Zusage per Handschlag.

Vielleicht tritt Oliver Gies sein Amt als Spielertrainer als Weltmeister an. Seit dieser Woche weilt der 28-Jährige in Brasilien, um dort mit der deutschen Militär-Nationalmannschaft um den Titel zu spielen. Als ehemaliges Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr ist Oliver Gies wie viele Erst- und Zweitliga-Spieler für diese Maßnahme einberufen worden. "Was uns erwartet, wissen wir nicht." Was auch daran liegt, dass bis zuletzt nicht in Erfahrung zu bringen war, welche Länder dabei sind.

(RP)