1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Basketball: Nur Belin war kaum aufzuhalten

Basketball : Nur Belin war kaum aufzuhalten

Die TSG Sharks sichern sich ihren zweiten Saisonsieg in der Oberliga.

TSG Solingen – SFD '75 Düsseldorf 100:85 (44:42). Auch wenn es erst der zweite Saisonsieg der TSG Sharks war, hatte für Ken Pfüller vor Spielbeginn feststanden: "Wenn wir das verlieren, hänge ich meine Schuhe an den Nagel." Angesichts der Fitness der Basketballer der SFD '75 Düsseldorf hatte der Spielertrainer einen Sieg gefordert. "Alles andere wäre peinlich gewesen." Um genau zu sein, verfügten die Gäste nur über einen starken Spieler. Der war allerdings überragend. Jeron Belin war kaum in den Griff zu bekommen.

Der US-Amerikaner in Diensten der Düsseldorfer ist in der Liga inzwischen bekannt. Bei den beiden Saisonsiegen der SFD war er der Punktegarant. "Deshalb ist es in Ordnung, wenn er trifft. Aber die anderen müssen wir stoppen", stellt Ken Pfüller klar. Derrick Anderson deckte Belin. Trotzdem erzielte der Spieler, über den fast jeder Angriff lief, 39 Zähler. "Gegen Derrick muss man das erst einmal schaffen", zeigt der Coach Respekt. Doch auch der Rest des Düsseldorfer Teams hielt in der ersten Halbzeit gut mit. Die TSG hatte große Probleme in der Defensive und ließ zahlreiche Offensiv-Rebounds für die Gäste zu. Vom langsamen Düsseldorfer Spieltempo ließen sich die Gastgeber anstecken, so lagen sie zu Beginn sogar recht deutlich zurück.

"In der Halbzeit musste ich ein paar klare Ansagen machen", sagt Pfüller. Nur mit zwei Punkten führten die Solinger zur Pause – viel zu wenig aus Sicht des Spielertrainers. Er sollte Recht behalten. Die Sharks drehten im dritten Viertel mächtig auf. Mattheus Kondraciewicz, Derrick Anderson, Warren Freeman, Ken Pfüller und Maik Walosch erzielten die entscheidenden Punkte und verbesserten ihre eigenen Bilanzen jeweils in den zweistelligen Bereich. Anderson war mit insgesamt 26 Zählern bester TSG-Schütze.

Mit der gegnerischen Zonendeckung kamen die Sharks nun gut klar. René Borck zeigte nach einer Eingewöhnungsphase ein gutes Händchen von der Drei-Punkte-Linie. Die Solinger nutzten ihre Wurfchancen und Fastbreaks nun so konsequent, dass sie den Durchgang mit 39:17 gewannen und die Partie damit entschieden. Als die TSG bereits mit 25 Punkten führte, gönnte der Spielertrainer Joshua Bertenburg einen Einsatz. "Wir wollten ihn unbedingt in Szene setzen, damit er seine ersten Punkte in der Oberliga erzielt." Es gelang. Bertenburg markierte zwei Punkte auf dem Weg zum 100:85-Sieg.

(trd)