Basketball : Köpfe hoch

Etwas länger hatten die Basketballer des Regionalligisten BG Solingen an ihrer Auftakt-Niederlage beim TuS Hilden zu knabbern. Heute im ersten Heimspiel der Saison erwartet Trainer Joachim Wein eine kämpferische Steigerung.

Unterschiedlich lange haben Trainer und Mannschaft gebraucht, das Erlebnis des ersten Spieltages zu verarbeiten. „Früher habe ich mehrere Tage benötigt, um solche Niederlagen zu verdauen“, sagt Joachim Wein, der den ernüchternden Saisonauftakt beim TuS Hilden (62:83) bereits in diversen Gesprächen vor der Fabriciushalle verarbeitet hatte. Etwas länger hatten seine Spieler an der Lehrstunde zu knabbern. „Das erste Training nach dem Spiel war eine Katastrophe, weil kaum ein Wurf den Weg in den Korb gefunden hat“, erklärt der Coach des Zweitregionalliga-Aufsteigers. „Alle schienen zu glauben, dass sie das Basketball spielen verlernt haben.“

Das aber haben die Solinger keineswegs. „Viele anderen Mannschaften hätten nach einem 29 Punkte-Rückstand zur Pause dieses Spiel mit einer Differenz von 40 oder mehr Zählern verloren.“ Joachim Weins Team aber hatte in der Halbzeit-Pause den Krampf gelöst und noch Ergebniskosmetik betreiben können. „Diese Leistung der zweiten Hälfte von Hilden sollte für uns Grund genug sein, an uns und den Klassenerhalt zu glauben.“ In der folgenden Trainingseinheit strahlte die Truppe dann auch schon wieder deutlich mehr Selbstvertrauen aus, als sie es noch am Dienstag getan hatte.

  • Basketball : TuS Hilden siegt nach starker Vorstellung
  • Basketball : TuS Hilden muss Boxern weichen
  • Lokalsport : Weiterer Dämpfer für TuS Hilden

Personelle Probleme beim Gegner

Im ersten Heimspiel der Saison geht Joachim Wein auch davon aus, dass sich seine Mannschaft anders präsentieren wird. „Wir spielen zu Hause vor eigenem Publikum. Daher hoffe ich, dass die Spieler ihre Köpfe nicht so schnell hängen lassen, wenn es kurze Zeit nicht so klappen sollte, wie wir es vorhaben.“ Dass die Aufgabe gegen den TuS Königsdorf vermutlich leichter werden wird als vor einer Woche gegen den TuS Hilden, nur weil der Kölner Vorstadt-Klub ebenfalls mit einer Niederlage gestartet ist, sieht der BG-Coach nicht. „Zum einen hatten sie personelle Probleme, zum anderen haben sie gegen einen Titelaspiranten verloren“ (79:87). Gegen die SG Sechtem hatte Trainer Pete Jarchow aus seinem Kader nur vier Akteure sowie Aushilfen aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung gestanden. Am heutigen Samstag in Solingen kann Jarchow wieder auf eine größere Besetzung zurückgreifen.

2. Basketball-Regionalliga: BG Solingen – TuS Königsdorf (Samstag, 18 Uhr, Kannenhof).

(RP)