1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Fußball: Klotz stapelt tief — wieder einmal

Fußball : Klotz stapelt tief — wieder einmal

"Wir haben in diesem Jahr noch keinen Heimsieg landen können. Es wäre schön, wenn der gegen Solingen klappen würde." Bernd Klotz bleibt auch vor der heutigen Verbandsliga-Partie gegen Union Solingen seiner bekannten Understatement-Linie treu.

Dass der Trainer seine Ratinger Mannschaft im Heimspiel nicht als Favorit sieht — zumindest nicht öffentlich — begründet Klotz mit der Statistik: "Gegen in der Tabelle über uns stehende Mannschaften haben wir selten punkten können." Germania Ratingen steht vor der heutigen Begegnung auf Tabellenplatz acht (32 Punkte), die Union auf Rang sechs. Allerdings hat die Klotz-Elf ein Spiel weniger ausgetragen.

Warum aber hat der Vorstand Ratingens die Lizenz für die neue NRW-Liga beantragt? Klotz macht keinen Hehl daraus, dass dieser Schritt nicht auf seinem Mist gewachsen ist. "Dadurch wird natürlich unnötig Druck erzeugt. Wir wollen in dieser Saison 40 bis 45 Punkte holen. Wenn wir das schaffen, haben wir eine gute Saison gespielt — mit unseren Bezirksliga-Spielern." Bis auf Stürmer Thomas Zelles steht Klotz heute sein kompletter Kader zur Verfügung.

Auch für Union-Trainer Frank Zilles hat sich die Personalsituation etwas entspannt. Zwar werden Samuel Sibilski (Rot-Sperre), Ede Yotla und Domenik Montag (beide verletzt) ausfallen, dafür sind aber Udo Wimmershoff und Marc Schmale wieder dabei. Beide waren am vergangenen Dienstag schon im Pokalspiel gegen den SC Leichlingen (4:1) im Einsatz.

Zehn Punkte aus den kommenden fünf Spielen hatte Zilles vor der Partie gegen Moers gefordert. "Drei Punkte haben wir geholt. Wenn alles nach Plan läuft, sollte die Messe nach dem Spiel gegen Viersen gelesen sein." Nach den kommenden vier Partien — gegen Ratingen, Bocholt, Essen und Viersen — soll also der Klassenerhalt gesichert sein.

Taktische Ausrichtung

Dass sich heute bei seinen Spielern die zusätzlichen 30 Minuten der Verlängerung im Pokalspiel in Leichlingen negativ auswirken könnten, glaubt Zilles nicht. Angesichts der in den Kader zurückgekehrten Spieler verfügt der Union-Coach zudem wieder über einige Möglichkeiten mehr. "Was aber nichts an der taktischen Ausrichtung ändern wird." Allerdings mochte sich Zilles gestern — was den Angriff betrifft — noch nicht in die Karten schauen lassen. "Wer sagt denn, dass wir in Ratingen mit nur einer Spitze auflaufen werden?"

(RP)