Badminton: Harte Tour für die STC-Badmintonspieler

Badminton : Harte Tour für die STC-Badmintonspieler

Morgen geht es in der Zweiten Bundesliga in Berlin um Punkte, tags darauf schon wieder in Langenfeld.

Der erste Doppelspieltag im neuen Jahr bringt dem STC Blau-Weiß Solingen gleich mal eine regelrechte Ochsentour: In der Zweiten Bundesliga geht es morgen (14 Uhr) erst bei der SG EBT Berlin um wichtige Punkte, tags darauf steht bereits die Partie beim FC Langenfeld an (13 Uhr). Die Spieler Laura Ufermann, Niclas Lohau, Niklas Niemczyk und Julien Gupta, die heute um 17 Uhr von Solingen aus starten, werden am Sonntagabend mehr als 1100 Kilometer mit dem Mini-Bus zurückgelegt haben.

Noch größere Distanzen haben dann die drei weiteren Akteure in den Knochen, die das STC-Team am Wochenende komplettieren: Ivan Rusev Antonosov, Jessica Hopton und Adi Pratama reisen heute Abend mit dem Flugzeug nach Deutschland, die beiden letztgenannten werden am Flughafen Berlin-Tegel von der Solinger Reisegruppe eingesammelt, Rusev holt Manager Matthias Kissing ab. Von Berlin nach Langenfeld fährt das Team morgen Abend geschlossen im Neunsitzer-Bus, für die drei ausländischen Spieler geht es am Sonntagabend nach der zweiten Partie direkt weiter: Für Hopton wieder ins englische Bristol, für Pratama nach Wien, wo er lebt, studiert und arbeitet, und für Rusev zurück in seine bulgarische Heimat. Übernachten werden die drei von Samstag auf Sonntag bei Vereinsmitgliedern.

Wer an einem Wochenende so eine große logistische Aufgabe bewältigen muss, will danach natürlich auch etwas Zählbares vorweisen. "Berlin ist als Siebter nur einen Zähler hinter uns. Die wollen wir natürlich auf Distanz halten", sagt Manager Kissing, der somit mindestens auf ein 4:4 hofft. Die Hauptstädter stehen nicht nur denkbar knapp hinter den Klingenstädtern, sondern auch auf dem ersten Abstiegsplatz - damit ist zur Bedeutung der Partie schon alles gesagt. Kissing warnt: "Die Berliner haben sehr gute Damen - wahrscheinlich werden wir also keine Damenpunkte holen." Tags darauf beim Tabellendritten in Langenfeld hängen die Trauben noch ein ganzes Stückchen höher: "Das wird sehr, sehr schwer", sagt Kissing. "Langenfeld ist für mich vom Papier her die stärkste Mannschaft und immer noch Aufstiegsfavorit. Wenn die mit der stärksten Besetzung antreten, haben wir kaum eine Chance."

  • Lokalsport : VfB Langenfeld klettert auf den zweiten Platz
  • Solingen
  • Handball-Bundesliga : Bergischer HC macht zwölften Heimsieg in Schlusssekunde perfekt

Gute Nachrichten könnte es bald aber mit Blick auf die neue Saison geben: "Die Verhandlungen mit Adi Pratama über eine Vertragsverlängerung sind weit fortgeschritten und werden hoffentlich zeitnah abgeschlossen", sagt Kissing.

Für das STC-Team geht es nach diesem Doppelspieltag erst in einem Monat weiter, doch etliche Akteure sind nächstes Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften aktiv. Die Auslosung bescherte Niemczyk im Herren-Einzel gleich einen schweren Brocken: In Runde eins trifft er auf Peter Lang vom Erstligisten SV Dortelweil, den südwestdeutschen Meister. Im Doppel mit Lohau geht es gegen David Kramer/Thomas Nirschl (SG Schorndorf/TV Dillingen), im Mixed spielt Lohau mit Ufermann - nach einem Freilos - in Runde zwei gegen die Sieger der Begegnung Lin-Yu Oei/Joye Grimm (Farmser TV) Steffen Peterskovsky/Sandra Emrich (1.BV Maintal/TV 1860 Hofheim/Ts.). Ufermann und Nelee Voigt (BW Wittorf) treffen in Runde eins des Damen-Doppels auf die Fünften der Norddeutschen Meisterschaft, Conny Paulsen/Katrin Schadlowski (Farmser TV/Wedeler TSV).

(ame)
Mehr von RP ONLINE