Fußball : Gute Gastgeber

Murska Sobota hat das 44. Internationale A-Junioren-Fußball-Turnier des Sportring Höhscheid-Widdert gewonnen. Die Mannschaft aus Slowenien siegte im Endspiel gegen Stahl Stettin nach Elfmeterschießen mit 4:2. Das kleine Finale gewann Union Solingen mit 2:0 über den Sportring.

Wer als Zuschauer auf der Sportanlage an der Neuenkamper Straße trotz hochsommerlicher Temperaturen Ausdauer bewies, der wurde am Ende des zweiten Turniertages mit einem vorgezogenen Endspiel belohnt. Denn in der letzten Vorrunden-Begegnung der Gruppe 2 musste der Sportring Höhscheid-Widdert gegen den ONA Gouda antreten. Die Ausgangslage war klar: Ein Remis würde der Vertretung des Gastgebers reichen, um ins Endspiel des Internationalen A-Junioren-Fußball-Pfingstturniers einzuziehen.

Doch irgendwie war die Luft raus bei den Höhscheidern, die sich am Ende fast kraftlos dem Team aus Solingens niederländischer Partnerstadt mit 0:2 geschlagen geben mussten. So durfte sich die slowenische Mannschaft von Murska Sobota über den Einzug ins Endspiel des gut besetzten Turnieres freuen — aufgrund des besseren Torverhältnisses.

Besonders ärgerlich war dies für die Vertretung des Gastgebers, weil ein 6:0-Sieg gegen Hellas Wuppertal in ein 2:0 umgewertet werden musste. Denn die Auftaktniederlage schien die Hellas-Kicker derart demoralisiert zu haben, dass sie auf die weitere Turnierteilnahme verzichteten und am Samstag nicht mehr anreisten. Alle Begegnungen wurden mit 0:2 gegen Hellas gewertet.

Der Verzicht der Wuppertaler, ein einmaliger Vorgang in der Geschichte des Sportring-Turniers, brachte auch die Veranstalter in Nöte. Diese mussten, um den Turnier-Spielplan einzuhalten, nun anstelle der Hellas-Partien jeweils 30-minütige Zwangspausen einlegen.

Sportlich eindeutiger verlief die Angelegenheit in der anderen Vorrunden-Gruppe. Hier zog die polnische Mannschaft von Stahl Stettin souverän von Erfolg zu Erfolg. Schon im ersten Turnierspiel wurde durch einen 3:0-Sieg dem Konkurrenten Union Solingen die Hoffnung auf eine Endspiel-Teilnahme geraubt. Anschließend erwies sich auch der BV Gräfrath chancenlos, der sich aber zu Gute halten konnte, den Polen beim 1:3 wenigstens das einzige Gegentor in der gesamten Vorrunde eingeschenkt zu haben.

In den letzten beiden Vorrunden-Partien schraubte Stettin dann deutlich einen Gang zurück, mit jeweils 1:0 wurden Eintracht Gelsenkirchen und der BV 04 Düsseldorf geschlagen. Die gerade aus der Niederrheinliga abgestiegenen A-Junioren von Union Solingen, die vom neuen Co-Trainer Tilo Klose betreut wurden, mussten sich trotz dreier Siege mit dem zweiten Rang begnügen — und dem Einzug ins Kleine Finale.

Sehr faire Vorrunde

Besonders erfreulich war in diesem Jahr, dass die Spiele der Vorrunde äußerst fair bestritten wurden. So mussten die Unparteiischen nicht einmal zehn Gelbe Karten zücken. Und auch nicht einen einzigen Platzverweis sprachen die Schiedsrichter aus.

(RP)