1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Fußball: Günstige Ausgangslage

Fußball : Günstige Ausgangslage

Morgen muss der VfB Solingen in seiner ersten Begegnung der Landesliga-Abstiesgrunde bei Adler Osterfeld antreten. Die Gastgeber stehen nach ihrer 0:3-Niederlage bei TuB Bocholt bereits vor einem Endspiel.

Erst seit Donnerstagabend weiß Daniel Lammich, wer morgen der Gegner des VfB Solingen in der Abstiegsrunde der Fußball-Landesliga sein wird. Da der TuB Bocholt sein Heimspiel gegen Adler Osterfeld mit 3:0 gewann, müssen die Baverter in ihrer ersten Begegnung der Dreier-Relegationsrunde laut Reglement beim Verlierer in Oberhausen antreten.

Für Lammich, der die Partie vor Ort beobachtete, ist diese Konstellation die günstigere. "Um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben, müssen die Osterfelder gegen uns etwas machen. Uns würde ja schon ein Unentschieden reichen, um am kommenden Mittwoch auf eigenem Platz ein Endspiel gegen Bocholt zu haben", erklärt der VfB-Trainer.

Als "sehr unterschiedlich in der Spielanlage" hat Daniel Lammich beide Gegner in ihrem Relegationsspiel erlebt. "Bocholt hat eine körperlich robuste, kampfbetonte und laufstarke Mannschaft. Osterfeld dagegen hat eher kleine und quirlige Spieler, die sich trotz der Niederlage fußballerisch stark präsentiert haben." Das aber sei Adler in Bocholt letztendlich zum Verhängnis geworden. "Osterfeld hat versucht, auf dem katastrophal holprigen Naturrasen Fußball zu spielen. Und das ging natürlich nicht." Zudem drängte sich Lammich der Eindruck auf, dass sich die Osterfelder bereits mit dem Abstieg in die Bezirksliga abgefunden haben. "Die spielten ruhig ihren Stiefel runter. Immer hinten rum. Auch nach dem Rückstand waren kein richtiges Aufbäumen und kein Wille erkennbar, das Spiel drehen zu wollen."

  • Fußball : VfB 03 kann Bocholt nicht aufhalten
  • Lokalsport : "Adler" haben es in Bocholt eilig
  • Zuletzt in Hannover war Linus Arnesson
    Handball-Bundesliga : BHC bleibt das Zittern nicht erspart

Angesichts der Ausgangslage will Lammich am Sonntag in Osterfeld eine defensive Ausrichtung wählen. "Wir werden denen das Spiel überlassen und dann versuchen, unsere Konter zu setzen." Allerdings weiß der Coach noch nicht, wer aus seinem Mini-Kader auf dem Kunstrasen des Waldstadion Rothebusch überhaupt zur Verfügung stehen wird. "Die Situation hat sich nicht entspannt. Deshalb stand unter der Woche auch nur Regeneration auf dem Programm." Das dickste Fragezeichen steht derzeit hinter dem Einsatz von Momo Hosseini, dessen alte Fußverletzung am vorigen Sonntag in der Partie gegen den TuS Grevenbroich wieder aufgebrochen war. "Da wird sich wohl erst am Sonntag zeigen, ob sein Einsatz möglich ist." Sollte Hosseini ausfallen, sieht Lammich nur eine Alternative, die auch die für solch eine Begegnung nötige Erfahrung mitbringt: "Dann werde ich wohl selber spielen müssen".

Fußball-Landesliga Adler Osterfeld — VfB Solingen (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion Rohtebusch in Oberhausen-Osterfeld).

(RP)