Kegeln Grohmann nach Herford

Als er mit der letzten Kugel die Kegel abgeräumt hatte, schossen Florian Grohmann die Tränen in die Augen. Zwar hatte der 22-jährige Solinger auch im letzten Spiel der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga eine gute Leistung für die Sportkegelvereinigung Heiligenhaus (SKH) gezeigt und mit dafür gesorgt, dass der Aufsteiger zu Hause noch einmal gewann, doch Grohmann verlässt Heiligenhaus und wechselt zum Bundesligisten TG Herford.

Denn dort wohnt seine Freundin Larissa mit der er in rund drei Monaten das erste gemeinsame Kind erwartet. Grohmann pendelte ein Jahr zwischen seiner Heimatstadt Solingen und der seines Herzens, doch nun bekommt er in Herford auch einen Job als Schreiner und will die Fahrt nicht mehr auf sich nehmen.

"Das ist schon hart. Obwohl ich nur zwei Jahre hier war, sind mir alle ans Herz gewachsen. Es war richtig schön hier", zeigte sich Grohmann wehmütig. Dann überwog aber wieder die Freude über den Bundesliga-Aufstieg: "Wir werden feiern, feiern, feiern. Außerdem sehen wir uns ja in der Bundesliga wieder — wenn auch nicht wie sonst an jedem Spieltag".

(RP)