Gemeinsame Fecht-Visionen

Anderthalb Jahre lang hatte es Gespräche gegeben, jetzt wurde der letzte Schritt auch öffentlich vollzogen. „Ab der kommenden Saison werden die Solinger Fechter offiziell unter dem Namen Fechtgemeinschaft Solingen antreten“, verkündet Peter Wirtz, Vorsitzender der Fördervereins Fechten, stolz. Betreffen wird dies die Sportler des Wald-Merscheider TV sowie des Solinger Turnerbundes (STB), die zusammen eine Start- wie Trainingsgemeinschaft bilden werden.

„Wir wollen für alle Fechter eine gemeinsame Plattform schaffen, Ideen bündeln und Fechten über die Grenzen Solingens noch bekannter machen“, sagt Heike Schreiber, Abteilungsleiterin Fechten beim STB. WMTV-Pressesprecher Lars Pickardt betont, dass es zunächst um die Außendarstellung gehe. Jedes Mitglied bleibt in seinem Verein, und auch die Strukturen innerhalb des WMTV und STB bleiben zunächst bestehen. „Trotzdem wollen wir effizienter zusammen arbeiten und Synergieeffekte nutzen“, sagt Pickardt. So könne die Kondition oder die Beinarbeit gemeinsam trainiert werden oder nur ein Trainer die Athleten beider Vereine auf Turniere begleiten. Dadurch werden Kosten gespart.

Dabei hatte es zu Beginn der Gespräche Skepsis auf beiden Seiten gegeben, erklärt Peter Wirtz, der die Vermittlung zwischen den Vereinen übernommen hatte. „Denn jeder Verein hat seine eigenen Waffenarten.“ Der WMTV bildet ausschließlich Degenfechter aus, der STB hingegen bedient hauptsächlich die beiden Waffenarten Florett und Säbel. Doch auch in diesem – zunächst problematischen – Aspekt wurden Vorteile erkannt. Jetzt können Fechter, denen zum Beispiel der Degen nicht liegt, einfach auf Florett oder Säbel umschwenken – ohne, dass gleich der Verein und somit auch der Trainer und die Halle gewechselt werden muss.

Unter einem Wappen

Ab sofort sollen die Fechter der beiden Vereine gemeinsam mit dem Wappen der Klingenstadt antreten, zur neuen Saison nach den Sommerferien sollen Trainingsanzüge und ein gemeinsames Emblem folgen. „Dann sollen auch gemeinsame Trainingseinheiten stattfinden – am besten in der Friedrich Albert Lange-Sporthalle“, sagt Peter Wirtz. Neben der Professionalisierung der Übungseinheiten, einer effektiveren Nachwuchsförderung und dem Ziel, Spitzensportler auszubilden, haben die beiden Vereine und der Förderverein eine weitere gemeinsame Vision: zum Leistungsstützpunkt werden. Auch dies wird zusammen leichter umsetzbar sein. Denn die Fechtgemeinschaft Solingen hat zahlreiche Kaderfechter, die zudem aus allen Waffenarten kommen. Bereits im Januar 2008 fällt die Entscheidung, ob dem gemeinsamen Antrag stattgegeben wird.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort