Schwimmen : Gelungener Probelauf

Im Vergleich zu den Vorjahren war die Zahl der Starts mit 841 überschaubar. Einer der Gründe war der zurzeit volle Wettkampfkalender. Dafür waren bei der ersten Großveranstaltung im umgebauten Klingenbad aber wieder einmal die drei großen Schwimmvereine der Klingenstadt gemeinsam am Start.

Als rundum gelungene Veranstaltung darf das Schwimmfest des TSV Aufderhöhe bezeichnet werden. An den drei Wettkampftagen hatten neben dem Team des Veranstalters auch der SC Solingen und der SV Solingen-Süd zahlreiche Aktiven an den Start geschickt. In der Vergangenheit war das nicht immer der Fall, weil es Spannungen zwischen den Vereinen gegeben hatte. In jüngster Zeit stehen die Zeichen aber wieder auf Kooperation.

Das Schwimmfest galt als Probelauf für zukünftige Großwettkämpfe im frisch renovierten und ausgebauten Sportbad Klingenhalle. Dass eine 50 Meter Bahn, von denen es im Umkreis nicht so viele gibt, große Anziehungskraft auf Leistungsschwimmer hat, weiß man aus der Vergangenheit. Als großer Vorteil stellt sich nun heraus, dass parallel zu den Wettkämpfen ein Ein- und Ausschwimmen im neu errichten 25 Meter-Becken möglich ist. Bessere Cateringmöglichkeiten wurden geschaffen durch die deutliche Vergrößerung des Foyers, so dass für Zuschauer und Aktive eine angenehme Atmosphäre entstanden ist.

Trotzdem gibt es immer noch etwas zu verbessern. Nicht ganz zufrieden war zum Beispiel Thomas Fuhlbrügge mit der Anzahl der Teilnehmer: "Wir hatten 841 Meldungen. Es hat Jahre gegeben, da waren es doppelt so viele." Nach Meinung des Abteilungsleiters des TSV Aufderhöhe sind die Gründe dafür einer Zwickmühle geschuldet, in der man sich bei der Planung befunden habe. Um genügend Meldungen zu bekommen, müsse eine solche Großveranstaltung so früh wie möglich – am besten ein halbes Jahr im Voraus – im Veranstaltungskalender des Deutschen Schwimmverbandes veröffentlicht werden. "Dazu braucht man aber verlässliche und konkrete Bedingungen der Stadt, in diesem Falle der Bädergesellschaft." Die ersten Gespräche konnten erst nach Ostern stattfinden, so dass sich vermutlich eine Reihe von Teilnehmern für andere Wettkämpfe angemeldet haben.

Viele persönliche Bestzeiten

Zufrieden zeigte sich Thomas Fulbrügge dagegen mit den Leistungen der Solinger Aktiven: "Wir hatten viele persönliche Bestzeiten zu verzeichnen – und das, obwohl wir aufgrund der Schließung ein Jahr lang nur wenig trainieren konnten." Seit den Sommerferien gebe es einige Talente, die nun wieder drei Mal trainieren. Die 21 startenden Aufderhöher Schwimmer hatten sich ein strammes Programm vorgenommen. Dennoch hagelte es zahlreiche Medaillenplätze. In der Mannschaftswertung belegte der TSV hinter dem SC Solingen Platz zwei.

(hki)