Fechten Falk Spautz verliert das Duell der Freunde

Solingen · Beim topbesetzten "Allstar-Cup" in Reutlingen mischten die für Bayer Leverkusen startenden Falk Spautz und Tim Kuchalski vorne mit. Beide machten einen Sprung in ihren Ranglisten.

Fechten: Falk Spautz verliert das Duell der Freunde
Foto: imago sportfotodienst

Der Start in die neue Saison war Falk Spautz missglückt. Platz 33 beim "Frankfurter Bembel" war ein enttäuschendes Ergebnis für den WM-Achten. "Ich hatte mir für jedes Gefecht eine feste Aufgabe gegeben. Das war dann wohl das falsche Rezept." Jetzt beim "Allstar-Cup" in Reutlingen hat Spautz seine aufsteigende Form bestätigt und den verpatzten Auftakt korrigiert. "Ich hatte mir lediglich als Ziel gesetzt, mich unter den Top Acht zu platzieren." Mit durchweg deutlichen Siegen hat sich der 23-Jährige bis ins Halbfinale des topbesetzten Aktiven-Turniers gefochten, in dem er sich dem Heidelberger Waheed Shafiq geschlagen geben musste (9:15).

Falk Spautz hatte eine starke Vorrunde geboten. Nur aufgrund drei mehr kassierter Treffer war der für Bayer Leverkusen startende Solinger hinter dem punktgleichen Jörg Fiedler (Leipzig) an Position zwei gesetzt in die K.-o.-Runde gegangen. "Erstaunlicherweise habe ich trotzdem der Reihe nach schwere Gegner erwischt", sagt Spautz. Die Ergebnisse seien zwar deutlich gewesen, dafür habe er sich aber auch jedes Mal richtig auf den Hosenboden setzen müssen. Zumindest im Viertelfinale spiegelte auch das Resultat wider, dass die Nummer Fünf der Deutschen Rangliste hart zu kämpfen hatte. Nach einem 11:14-Rückstand warf Falk Spautz mit vier Treffern in Serie Norman Ackermann (Tauberbischofsheim) aus dem Turnier.

"Falk hat gut agiert und reagiert." Bundestrainer Didier Ollagnon lobte Spautz' disziplinierte Leistung, die ihm bei seinem Aus allerdings nicht geholfen hat. "Es war überraschend, dass ich das Halbfinale verloren habe. Vielleicht aber kann ich gegen Fechter, die ich besonders gut kenne, einfach nicht gut aussehen." Waheed Shafiq ist ein langjähriger guter Freund, der sich in Reutlingen nach längerer Wettkampfpause zurückgemeldet hat.

Platz drei im Gesamtklassement war eine gute Empfehlung für die anstehenden Weltcups. In dieser Woche darf sich Falk Spautz berechtige Hoffnungen machen, beim "Grand-Prix du Qatar" in Doha erfolgreich Weltranglisten-Punkte zu sammeln.

Tim Kuchalski zeigte in Reutlingen ebenfalls eine starke, durchgängig konzentrierte und souveräne Leistung und überzeugte mit Rang sechs. Der wieder für Bayer Leverkusen startende Solinger musste sich erst im Viertelfinale dem späteren Turniersieger Bertinetti geschlagen geben (7:15). Für seine Leistung als bester Junior erhielt der 19-Jährige einen Ehrenpreis. Darüber hinaus eroberte er sich mit den 16 Punkten die Führung in der Deutschen Junioren-Rangliste zurück. Kuchalski richtet seinen Blick nun auf den Junioren-Weltcup in Basel am kommenden Wochenende.

Raphael Steinberger war in dem 173-köpfigen Teilnehmerfeld bis in die zweite Runde der Direktausscheidung vorgedrungen. Nach der Vorrunde an Position 15 gesetzt behielt der Degenfechter des Wald-Merscheider TV lediglich in einem seiner beiden engen Duelle die Oberhand. Mit 15:13 hatte sich Steinberger gegen den Spanier Javier Fernandez durchgesetzt, im anschließenden Gefecht gelang Reinhard Weidlich (Frankfurt) der letzte Treffer zum 15:14. Der Solinger beendete den "Allstar-Cup" somit auf Gesamtrang 19.

(gra)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort