Baseball: Eines der größten Talente im Verein

Baseball : Eines der größten Talente im Verein

Justin Ballmann ist erst 15 Jahre alt, hat aber bereits Erfahrung in der Bundesliga gesammelt. Der Solinger Werfer hat mit der Nationalmannschaft gerade EM-Bronze geholt und flog gestern bereits zur WM nach Mexiko.

Justin Ballmann ist im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Verlauf der Jugend-Europameisterschaft in Paderborn und Dortmund. "Nur nach dem Gruppenspiel gegen Tschechien war die Stimmung unten", sagt der Nachwuchsspieler der Solingen Alligators. Das hatte Team Deutschland nach einer 4:2-Führung im letzten Abschnitt noch verloren. "Deshalb mussten wir dann im Halbfinale gegen die Niederlande ran, die einfach viel besser als wir sind." Erwartungsgemäß kassierten die jungen Baseballer eine Packung, um danach das Spiel um Bronze gegen Litauen zu gewinnen.

Als Werfer steht Justin Ballmann nicht in jedem Spiel auf dem Feld. Der Arm lässt Einsätze nur mit ein paar Tagen Pause dazwischen zu. In zwei Partien durfte der Solinger auf den Wurfhügel und kassierte insgesamt zwei Gegenpunkte. "Die Bilanz ist okay, nur habe ich leider Schmerzen in der Schulter während der Partie gegen Litauen bekommen", erläutert der 15-Jährige. "Eigentlich müsste ich ein wenig pausieren, aber das kann und möchte ich mir gerade nicht erlauben." Schließlich gehört Ballmann zu den besten deutschen Pitchern im Nachwuchsbereich, und mit der Weltmeisterschaft in Mexiko steht ein zumindest vorläufiger Karriere-Höhepunkt an.

Dort ist das deutsche Team, zu dem im Übrigen auch Henry Matzpreiksch von den Alligators zählt, nur krasser Außenseiter. "Wir sind mit den USA und Japan in einer Gruppe. Das sind die Nummer Eins und Zwei der Weltrangliste", sagt der Schüler des Humboldt-Gymnasiums ehrfürchtig.

Die Mannschaft von Trainer Georg Bull wird versuchen, gegen Panama, Neuseeland oder Südafrika zu gewinnen, um so die Gruppenphase zu überstehen. "Ich freue mich auf jeden Fall unheimlich darauf", meint Justin Ballmann. Als Pitcher ist seine Aufgabe vermeintlich einfach: so wenige Läufer wie möglich auf die erste Base lassen. Wenn das Ziel gelingt, kann bekanntlich niemand punkten. Über die Verantwortung dieser Rolle ist sich Justin Ballmann bewusst. Der Pitcher ist eben die wichtigste Position im Baseball. Trotzdem tendiert er nicht dazu, nervös zu werden. "Nur bei meinem ersten Auftritt in der Bundesliga habe ich meinen Puls gespürt", sagt der Solinger. Alligators-Trainer Norman Eberhardt schickte den Nachwuchsspieler gegen die Paderborn Untouchables auf den Hügel - also gegen einen der besten Kontrahenten. Trotzdem ließ Ballmann keinen Punkt zu. Das Gleiche galt für seinen zweiten Einsatz gegen die Dortmund Wanderers, gegen die er sogar zwei Durchgänge auf dem Mound stand.

"Justin ist sicher eines der größten Werfer-Talente in Deutschland", sagt Norman Eberhardt. "Er ist schon jetzt sehr konstant und abgebrüht, selbst wenn es gegen die ganz Großen geht." Der Bundesliga-Trainer ist sich sicher, dass Ballmann eine große Zukunft haben wird, "wenn er dabei bleibt und weiter hart trainiert. Dann wird er eines Tages in die Fußstapfen von André Hughes treten können." Aus Vereinssicht müsse freilich gewährleistet sein, dass der Solinger den Alligators treu bleibt. "Darauf müssen wir alles setzen", stellt Eberhardt klar.

(trd)
Mehr von RP ONLINE