Tennis : Ein glückliches Ende

Vieles ist beim Solinger TC in dieser Sommersaison nicht nach Wunsch gelaufen. Am letzten Spieltag der Tennis-Regionalliga stürzten die Widderter mit vier Drei-Satz-Siegen den Tabellenführer THC Stadion RW Köln und erhielten sich die Chance auf den Klassenerhalt am Grünen Tisch.

Der letzte Spieltag in der Tennis-Regionalliga wurde mit dem einsetzenden Dauerregen zur Farce. Mehr als sechs Stunden war die Partie zwischen dem Solinger TC und dem THC Stadion Rot-Weiß Köln unterbrochen, ehe der Oberschiedsrichter dann doch eine Fortsetzung in der Halle anordnen musste. Die Außenplätze in Widdert standen hoch unter Wasser und wären nur mit allergrößtem Aufwand wieder bespielbar geworden.

Es stand für beide Teams viel auf dem Spiel. Weil keine Mannschaft aus der Zweiten Liga absteigen wird, könnte Platz sechs zum Klassenerhalt reichen. Die Solinger mussten gewinnen, um die Position vor dem punktgleichen TC RW Ratingen zu verteidigen und ihre minimale Chance zu wahren. Die Kölner als Tabellenführer wiederum wollten nach ihrem freiwilligen Rückzug aus der Zweiten Liga unbedingt wieder dahin zurück und waren daher mit einer Top-Besetzung angetreten. Und deswegen pokerten sie auch bis zuletzt darum, dass sie mit ihren Sandplatz-Spezialisten nicht auf Teppich spielen mussten.

  • Lokalsport : Viersener THC zahlt bei der Neusser Bundesliga-Auswahl Lehrgeld
  • Lokalsport : Tennis: Reichswalder Damen dem Klassenerhalt näher
  • Lokalsport : Sonntag Heimpremiere der Herren des Viersener THC

"Alles, was in dieser schwierigen Saison schieflaufen konnte, ist schiefgelaufen", blickt Marius Zay auf die bisherigen Spieltage zurück. Ohne den wenige Wochen vor dem ersten Spieltag aus internen Gründen suspendierten Clinton Thomson sei eine Top-Platzierung ohnehin nur schwer zu realisieren gewesen. "Zudem waren Sascha Klör und ich zwischenzeitlich verletzt. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen können wir froh sein, wenn wir uns irgendwie retten sollten." Dass Marc Meigels gestriger Einsatz bis zuletzt infrage gestanden hatte, passte ins Bild des Widderter Sommers. Trotz starker Rückenbeschwerden stellte sich Meigel in Dienst der Mannschaft.

Als kleiner Trost lief gestern fast alles für den Solinger TC – abgesehen von der langen Unterbrechung. Den Anfang machte Marius Zay, der Jannis Kahlke voll im Griff hatte und einem sicheren Sieg entgegen steuerte, als bei der 5:1-Führung der erste Regen einsetzte. "Ich habe mich mit Pausen schon immer schwer getan, anschließend wieder mein Rhythmus zu finden. Vielleicht hatte ich das im Hinterkopf." Erst nachdem Zay sechs Spiele in Serie und den ersten Satz mit 5:7 verloren hatte, kam er zurück. Nach 6:1 im zweiten Abschnitt sowie einer verspielten 8:4-Führung und einem abgewehrten Matchball im Champions Tiebreak war der erste Punkt schließlich mit viel Glück unter Dach und Fach.

Das Glück blieb den Widdertern treu. Kevin Deden und Sascha Klör machten den jeweiligen Verlust des ersten Satzes wett und holten in der Halle gegen Miguel Lopez Jean und Marco Pedrini die Einzelpunkte zwei und drei. Gemeinsam ließ das Duo im Auftaktdoppel im Schnelldurchgang die 4:3-Führung folgen. Marc Meigel und Marius Zay legten als Krönung einen weiteren Drei-Satz-Sieg zum Gesamterfolg nach.

Zu diesem Zeitpunkt war schon längst die Nachricht nach Widdert durchgedrungen, dass der TC RW Ratingen in Soest verloren hatte. Der letzte Spieltag in der Tennis-Regionalliga hatte für den Solinger TC nach ewig langem Warten ein rundum glückliches Ende.

(RP)