Fußball : Ein gelungener Tag

Mit einer kämpferisch starken Vorstellung kam Niederrheinligist Union Solingen zu einem 3:1-Erfolg beim SV Straelen. Da Speldorf in Ratingen nur 1:1 spielte, beträgt der Vorsprung auf den Verfolger wieder drei Punkte.

Für die Zugabe hatte Dennis Prostka gerade noch Kraft. Der Union-Torhüter gab nämlich nach dem Abpfiff vor den mitgereisten Fans noch kurz vor dem Gang in die Kabine den Zeremonien-Meister der ausgelassen Sieg-Feierlichkeiten – trotz einer heftigen Magen-Darmgrippe. "Jetzt bin ich aber total fertig. Im Spiel dachte ich bei jedem Abschlag – jetzt passiert's." Angesichts des 3:1-Erfolgs seiner Mannschaft beim Tabellendritten SV Straelen nahm der Keeper es mit Humor. "Es hat heute aber trotzdem Spaß gemacht." Besonders auch, weil Dennis Prostka beim Stand von 2:1 für die Solinger mit einigen tollen Paraden den Ausgleich verhindert hatte.

Rund zehn Minuten hatten die Solinger auf dem holprigen Rasen der Sportanlage an der Römerstraße gebraucht, um gegen die zu Hause noch verlustpunktfreien Gastgeber ins Spiel zu finden. Nach und nach erarbeitete sich die Mannschaft aber ein optisches Übergewicht. Besonders die beiden "6er" Domenico Cozza und Dominik Montag sorgten für viele Ballgewinne, so dass Straelen gezwungen war, es fast ausschließlich über die Flügel zu versuchen – überwiegend über die linke Abwehrseite der Union. Hier war Sinisa Nedeljkovic zu Beginn oft auf sich alleine gestellt. So auch in der 25. Minute, als der Linksverteidiger eine Flanke von Eyril Kürsat nicht verhindern konnte, die in der Mitte mit Simon Roemgens (25.) einen dankbaren und freistehenden Abnehmer fand.

Alleine gegen Drei

Keine sechs Minuten nach der Führung der Gastgeber schlug aber Straelens "Albtraum" zurück. Gegen gleich drei Abwehrspieler setzte sich Miguel Lopez-Torres (31.) durch, und der Stürmer ließ bei seinem Abschluss auch SV-Torhüter Marian Gibur keine Chance.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte die Union klar das Geschehen. Und auch die Umstellung auf zwei Viererketten stabilisierte die Außenbahn. Nur noch selten tauchte Straelen jetzt vor dem Solinger Tor auf, dagegen drängte der Tabellenführer auf die Führung. Die gelang dem erneut starken Domenico Cozza in der 72. Minute. Einen Freistoß aus gut 18 Metern donnerte der Mittelfeldspieler ins untere linke Eck.

Straelens Trainer Horst brachte in der Schlussphase zwei frische Angreifer. Doch trotz der ein oder anderen turbulenten Strafraumsituation und dank Prostka hielt die Führung. Als in der Nachspielzeit bei einem Freistoß auch Torhüter Gibur nach vorne in den Union-Strafraum kam, bedeutete das die Entscheidung. Der Ball wurde abgefangen, landete bei Udo Wimmershoff, der schickte Dennis Friesel, der wenig Mühe hatte, die Kugel im leeren Tor unterzubringen. Die beiden eingewechselten "Joker" hatten also gestochen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE