Baseball : Echte Emotionen

Wenn Grundschüler in der von den Solingen Alligators ausgerichteten Baseball-Schulliga zur Keule greifen, haben nicht nur die Eltern Spaß beim Zusehen. Das Finale hielt diesmal sogar einen ganz großen Höhepunkt bereit.

Die Klauberg Sharks sind das Team, das es in der Schulliga zu schlagen gilt. Jahr für Jahr sichert sich die Grundschul-Auswahl den Titel, weil sie bestens vorbereitet ist. Lehrerin Gabi Bremer hat den Baseballsport lieb gewonnen und begeistert so schon im Vorfeld des Ligabetriebes viele potenzielle neue Talente – ein Glücksfall für die Alligators, die bekanntlich einen Großteil ihres Nachwuchses über die Schulliga an den in Deutschland exotischen amerikanischen Volkssport heranführen.

Die Sharks hatten auch diesmal in der erstmals aus fünf Teams bestehenden Liga in der Vorrunde den ersten Platz erreicht und sich so bereits den Halbfinaleinzug für den Final-Spieltag gesichert. Die Bünkenberg/Widdert Pirates, Stübchen Devils, Wiener Straße Tigers und Uhlandstraße Indians mussten da schon mehr kämpfen. Etwas überraschend schafften es die Indians ins Finale gegen die Klauberger, die erwartungsgemäß ihr Halbfinale locker gewonnen hatten. Außenseiter hin oder her – die Kinder interessiert so etwas bekanntlich nicht. Ihre Euphorie macht einfach Spaß. Die Kids jubeln über jeden Schlag, jeden schönen Spielzug und beweisen, dass die Baseball-Regeln auch in dem jungen Alter nicht so kompliziert sind, wie zumeist angenommen wird.

  • Lokalsport : Baseball: Alligators im Länderpokal
  • David Schmidt im Spiel gegen seinen
    Handball in Solingen : Nationalspieler Schmidt verlässt den BHC
  • Zuletzt in Hannover war Linus Arnesson
    Handball-Bundesliga : BHC bleibt das Zittern nicht erspart

Regeländerungen für die Kids

Einige Regeländerungen haben die Alligators aber doch vorgenommen. So absolvierten die Schüler nicht jeden Durchgang, bis drei Aus erzielt wurden, sondern bis neun Schlagleute angetreten sind. „Die Änderung hat sich bewährt“, meint Pressesprecherin Antje Götze-Römer. „So kommt jeder auch mehrmals an den Schlag, sogar wenn eine Mannschaft klar unterlegen ist.“ Zudem bedeutete die Regelung Punkte am Fließband. Alle Partien der Finalrunde endeten zweistellig – auch das spannende Finale. In diesem gerieten die Klauberg Sharks in Probleme, ihren Titel erneut zu verteidigen. Zwar führte die Truppe vor dem Nachschlag der Uhlandstraße Indians im vierten und letzten Durchgang mit 16:12, doch die Indians gaben sich nicht auf. Mit schönen Treffern setzte das Team von Bundesliga-Spieler Chris Beck den Titelverteidiger unter Druck und erzielte schließlich mit seinem siebten Schlagmann den Sieg bringenden Punkt zum 17:16. Es folgte großer Jubel seitens der Sieger, der die Zuschauer für die fehlenden Momente der Freude in den Bundesliga-Playoffs entschädigte. Die Klauberg Sharks freilich trotteten nach guter Leistung mit hängenden Köpfen vom Platz - echte Emotionen am Weyersberg.

Die Schulliga war für die Alligators erneut ein voller Erfolg. Etwa 80 Kids haben teilgenommen, etwa ein Viertel darf der Baseball-Verein wohl bald in einer Mannschaft begrüßen. Für Interessierte geht es nämlich sofort weiter. In den Herbstferien findet ein kurzes Trainingslager statt, danach bereiten die Alligators ihre Neulinge im Hallentraining auf die Saison vor. Ein Talent machte bereits im obligatorischen Homerun-Derby auf sich aufmerksam. Johannes Grah von der Grundschule Bünkenberg/Widdert schaffte als Einziger den weiten Schlag – und das gleich zwei Mal.

(RP)