Eishockey: EC Bergisch Land beweist im Heimspiel Moral und siegt

Eishockey: EC Bergisch Land beweist im Heimspiel Moral und siegt

EC Bergisch Land - EC Lauterbach 7:6 nach Penaltyschießen (0:2, 3:3, 3:1). Biss haben die Eishockeyspieler des EC Bergisch Land in der Partie gegen den EC Lauterbach bewiesen. Der Mannschaft gab sich trotz eines ganz schwachen Starts nicht auf und kämpfte sich zum ersten Heimsieg in der 1. Liga West. Im Penaltyschießen behielten Steffen Wintgen und Brett Lucas die Nerven, während Torhüter Stephan Schwarz beide gegnerischen Versuche parierte.

EC Bergisch Land - EC Lauterbach 7:6 nach Penaltyschießen (0:2, 3:3, 3:1). Biss haben die Eishockeyspieler des EC Bergisch Land in der Partie gegen den EC Lauterbach bewiesen. Der Mannschaft gab sich trotz eines ganz schwachen Starts nicht auf und kämpfte sich zum ersten Heimsieg in der 1. Liga West. Im Penaltyschießen behielten Steffen Wintgen und Brett Lucas die Nerven, während Torhüter Stephan Schwarz beide gegnerischen Versuche parierte.

Im ersten Drittel hatte es noch gar nicht nach einem Sieg gegen den Tabellenfünften ausgesehen. Die Lauterbacher waren stark verspätet erschienen, weshalb die Partie etwa 45 Minuten später begann. Die Bergischen kamen mit der Situation schlechter zurecht als der Gegner, der nach dem ersten Durchgang verdient mit 2:0 führte. Danach aber kamen die Solinger zusehends besser ins Spiel. Brett Lucas erzielte per Doppelschlag den Ausgleich, hatte aber etwas Glück, dass der zweite Treffer gegeben wurde. Die Lauterbacher beschwerten sich massiv, da die Scheibe die Linie ihrer Meinung nach nicht überquert hätte.

Der Ärger beim Gegner hielt aber nicht lange an, weil er die Partie schnell zu entscheiden schien. Drei Tore binnen weniger Minuten bedeuteten die 5:2-Führung. Doch der Zahn war dem ECBL damit immer noch nicht gezogen. "Hier hat die Mannschaft eine tolle Moral gezeigt", lobte Trainer Jörg Mülstroh. Marvin Wintgen verkürzte vor der zweiten Pause auf 3:5. Im Schlussdurchgang trafen Louis Mutz und Lucas zum Ausgleich, ehe Wintgen sogar das 6:5 für die Bergischen markierte. Zwar glichen die Lauterbacher wieder aus, doch in den letzten zehn Minuten stellte Mülstroh auf zwei Reihen um. "Es wäre nicht schön für unseren unerfahrenen dritten Block gewesen, wenn er in der Situation ein Tor gefressen hätte", begründete der Coach. Der ECBL rettete sich so ins Penaltyschießen, das er souverän gewann. "Ich bin stolz auf die Jungs", sagte Mülstroh. Die Bergischen haben damit wieder Anschluss ans Mittelfeld.

(trd)