Baseball: Eberhardt konnte sich kaum freuen

Baseball : Eberhardt konnte sich kaum freuen

Während Norman Eberhardt mit dem zweiten Spiel des Nachmittags sehr zufrieden ist, hält sich der Alligators-Coach bei seiner Analyse des ersten Duells auch nicht zurück.

"Es war ein fürchterliches Baseballspiel von uns. Es fällt mir wirklich gerade schwer, mich über den Sieg zu freuen", sagte der Trainer unmittelbar nach dem 6:5-Erfolg - also vor der herausragenden Leistung in der Partie danach. "Unser Ziel ist es ja nicht, nur diese Runde zu überstehen. Wenn wir weiter kommen wollen, müssen wir einfach besser aussehen."

Im ersten Duell, dem dritten in der Serie, spielte Harry Glynne ordentlich. Der Pitcher, der am vergangenen Wochenende von den Haar Disciples hart erwischt worden war, kämpfte sich zurück und konnte wenig daran ändern, dass der Gegner fünf Punkte erzielte. Die Alligators leisteten sich zahlreiche Nachlässigkeiten in der Defensive, die den Disciples das Leben einfachgestalteten. Daniel Sanchez warf den Ball an der ersten Base vorbei, Wayne Ough konnte einen Läufer nicht an der dritten Base halten. Die Solinger wirkten schlicht nicht auf der Höhe des Geschehens.

Trotzdem holte die Truppe 0:3 und 4:5-Rückstände auf. Im sechsten Durchgang besorgten Markus Stryczek und Florian Götze die Zähler zum 2:3. Einen Abschnitt später markierten Sanchez und Ough die 4:3-Führung. Im neunten und letzten Inning sah beim 4:5 alles nach einem Sieg für die Münchener aus. Doch Tanner Leighton blieb am Schlag geduldig und kam auf die erste Base, weil der Pitcher die Strike-Zone vier Mal verfehlte. Sanchez hob den Ball mit einem Verlegenheitsschwung ins rechte Außenfeld, und die Gäste waren dem Druck nicht mehr gewachsen. Beide punkteten zum 6:5-Endstand.

(trd)