1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Fußball: Drittes Endspiel in Folge

Fußball : Drittes Endspiel in Folge

Im Zweikampf um einen eventuellen Relegationsplatz in der Fußball-Landesliga empfängt der VfB Solingen (14.) zum Saisonabschluss den TuS Grevenbroich. Verfolger Union Nettetal (15.) spielt gegen den VfB Hilden.

Auch vor dem Saisonfinale in der Fußball-Landesliga ist die Frage immer noch unbeantwortet, ob aus den drei Landesliga-Gruppen insgesamt zehn, elf oder sogar zwölf Mannschaften absteigen müssen. Sollte letzter Fall eintreten, müssten aus der Landesliga-Gruppe 2 vier Vereine in die Bezirksligen runter. Eine Relegationsrunde würde es dann nicht mehr geben. Die Frage der Zahl der Absteiger aus der Niederrheinliga und damit auch aus den Landesligen ist abhängig von den Ergebnissen der SSVg. Velbert und des KFC Uerdingen in der Relegation zur neuen Regionalliga.

"Da wir darauf keinerlei Einfluss haben, konzentrieren wir uns ausschließlich auf unser Spiel gegen den TuS Grevenbroich – also auf unser drittes Endspiel in Folge", erklärt Daniel Lammich, der Trainer des VfB Solingen. "Erst wenn wir dieses Spiel gewonnen haben, werden wir uns mit den Ergebnissen von den anderen Plätzen beschäftigen."

Fakt ist vor dem Saisonfinale: Der VfB hat einen Punkt Vorsprung auf Verfolger Union Nettetal, der am Sonntag den VfB Hilden empfängt. Sollten die Solinger ihr Spiel gegen Grevenbroich also verlieren, Nettetal seine Begegnung gegen Hilden gewinnen, muss Lammich gar nicht mehr telefonieren. Dann hätte der Club vom Niederrhein die Baverter von Tabellenplatz 14 verdrängt, der zur Teilnahme an einer möglichen Relegationsrunde berechtigen würde. Und die Solinger wären als Fünfzehnter direkt abgestiegen.

Die Personalsituation beim VfB vor dem Spiel gegen Grevenbroich ist alles andere als optimal. "Ich weiß noch nicht, was ich machen soll. Der derzeitige Stand ist, dass ich nur sechs gesunde Spieler habe", erklärte Lammich gestern. Der Trainer hofft allerdings stark auf den Einsatz des einen oder anderen seiner angeschlagenen Kicker. Seit Wochen schon plagt sich Torhüter Florian Kölmel mit einer Fußverletzung herum. Nachdem er einen scharf geschossenen Ball mit dem verletzten Fuß pariert hatte, musste Kölmel das Training am Mittwoch sogar abbrechen. "Gut ist, dass Flo nichts an den Händen hat. Deshalb hoffe ich auf einen Einsatz", so Lammich. Dicke Fragezeichen stehen zudem hinter den Namen Francesco la Rosa (Wade), Matteo Agrusa (Knie), Tim Engelen (Fuß) und Deniz Ceylan (Zerrung). Für Rossi Tilaro, Agon Balaj und Marcel Carnielo ist die Saison sowieso schon beendet. "Angesichts unseres kleinen Kaders und den vielen Verletzten kann es sogar passieren, dass ich von Beginn an auflaufen muss", kündigt der Trainer an. "Zwar trainiere ich immer ein wenig mit, aber fit bin ich nicht."

Lammich hofft auf das Selbstbewusstsein aus den Siegen in den ersten beiden Endspielen: "Die Euphorie wollen wir mitnehmen und auch gegen den TuS Grevenbroich wieder alle Mittel nutzen, die uns zur Verfügung stehen. Wir wollen das Spiel gewinnen – wie ist mir egal."

(RP)