Handball : Drei Baustellen

Das Grundgerüst für die kommende Saison steht. Auf drei Positionen ist beim Handball-Zweitligisten Bergischer HC mit Veränderungen zu rechnen: im rechten und linken Rückraum sowie bei den Torhütern.

Der Stichtag rückt immer näher. Bis zum 29. Februar haben Elvir Selmanovic, Jens Reinarz und Stefan Nippes sowie der Bergische HC noch die Möglichkeit, von der Option Gebrauch zu machen, die jeweils bis Juni 2009 datierten Verträge zu kündigen. Nur bei einem aus diesem Spieler-Trio scheint alles sicher darauf hinzudeuten, dass keine von beiden Seiten Interesse daran hat, diesen Schritt zu machen. "Ich hätte nichts dagegen, wenn ich hier weiter spielen würde", sagte der derzeit verletzte Linksaußen mit voller Überzeugung am Rande des Gastspiels des Handball-Zweitligisten beim HSC Coburg.

Nach den in dieser Woche vollzogenen Vertragsverlängerungen mit Sebastian Hinze und Christian Hoße steht damit bereits das Gerüst für die kommende Saison. Der 28-jährige Hinze soll ebenso wie Henning Quade bis zur Saison 2009/10 die Position am Kreis bekleiden. "Insbesondere bei Henning ist noch viel Luft nach oben", sagt Trainer Raimo Wilde. Gleiches gelte aber auch für die beiden anderen Junioren-Nationalspieler Kristian Nippes und Christian Hoße, die ebenfalls ihr Engagement beim Bergischen HC verlängert haben. Feste Größe in Wildes Planungen sind zudem Alexander Oelze und Mathias Fuchs im zentralen Rückraum.

Die Torhüter-Frage

Die Leistungen von Ivan Zoubkoff und Stefan Nippes zwischen den Pfosten des Bergischen HC waren zuletzt solide. Es gab jedoch kaum eine Partie, in der die Keeper nicht im Schatten ihrer Kontrahenten auf der Gegenseite gestanden hätten. Ivan Zoubkoff, der nur bis Ende dieser Saison vertraglich gebunden ist, zeigte nach seinem Formtief zuletzt wieder ansteigende Form. In Coburg rettete der Franzose seinem Team in der Schlussphase mit Paraden bei freien Würfen das Remis. Der Aufwärtstrend ist Raimo Wilde nicht verborgen geblieben: "Man sieht bei Ivan wieder die Faust, das Selbstvertrauen. Ein Torhüter braucht diese Emotionen". Doch auch Stefan Nippes habe sich in den vorigen Wochen gesteigert.

  • Bergischer HC : Nippes rechnet mit einem "heißen Tanz"
  • Lokalsport : Nippes spricht von schlechter Leistung
  • Lokalsport : Gerresheim neutralisiert Fortunas Rückraum

Ungeachtet dieser Entwicklungen soll es auf der Torhüter-Position einen Wechsel geben. "Das Gespann wird sich definitiv verändern", bestätigt Manager Stefan Adam. Wer es sein wird, könne jeder durch seine Leistungen beeinflussen. Sollte der Verein Ende des Monats bei Stefan Nippes die Option ziehen und die automatische Verlängerung des Vertrages bis 2009 aufheben, wäre das ein Signal.

Der linke Rückraum

Die zweite große Baustelle ist der aktuell mit drei Akteuren besetzte linke Rückraum. Bei den Planungen geht Stefan Adam offen damit um, dass "vielerlei Denkmodelle vorhanden sind". Sven Hertzbergs und Sebastian Aschenbroichs Verträge laufen in dieser Saison aus, Elvir Selmanovic ist der dritte Akteur im BHC-Kader mit Options-Recht. Letzterer scheint aktuell die besten Karten zu haben. "Elvir arbeitet intensiv an sich, hat sogar mehrere Kilo abgenommen", sagt Raimo Wilde. "Er will zeigen, dass er um jeden Preis hier bleiben will." Dass der in Norddeutschland geborene Serbe auch im Alter von 29 Jahren noch lernfähig ist, hat er in seiner neuen Rolle als Abwehrchef gezeigt. "Wir werden in aller Ruhe überlegen, wie wir uns hier verändern wollen", sagt Stefan Adam. Die Verpflichtung eines neuen Halblinken scheint sicher.

Der rechte Rückraum

Durch den kurzfristigen Wechsel von Kim Neuenhofen zum Oberliga-Spitzenreiter TuS Niederwermelskirchen besteht auf der rechten Angriffsseite Handlungsbedarf. Jiri Vitek hat einen Zwei-Jahres-Vertrag, Kristian Nippes soll wie bisher auf Rechtsaußen zum Einsatz kommen, aber auch den tschechischen Nationalspieler auf Halbrechts entlasten, wenn dieser eine Pause benötigt. Ein Neuzugang soll kommen, auch wenn Marcel Billen als zusätzlicher Linkshänder integriert werden soll.

(RP)
Mehr von RP ONLINE