Lokalsport: Domagoj Duvnjak ist der offensive Matchwinner des THW

Lokalsport : Domagoj Duvnjak ist der offensive Matchwinner des THW

Die Partie im Spielfilm: Die Gäste müssen hart für ihre Treffer arbeiten, die Qualität der Hausherren setzt sich spät durch.

1. Minute Der Bergische HC vergibt den ersten Angriff der Partie, Bogdan Criciotoiu scheitert an der Latte. Den Abpraller nutzt der THW Kiel direkt zum Gegenstoß, den Rune Dahmke verwandelt. Alexander Hermann wirft auf der Gegenseite erst in den Block, bekommt dann aber noch eine Chance und hat Glück, dass sein abgefälschter Wurf an Nationaltorwart Andreas Wolff zum 1:1 vorbeitrudelt.

6. Minute Lukas Nilsson haut den Ball über das BHC-Tor, darin schaltet Björgvin Gustavsson schnell und bedient Christian Hoße im Gegenstoß, doch der Linksaußen scheitert an Wolff und vergibt damit die Chance auf die erste Gäste-Führung des Spiels. Marko Vujin trifft dagegen zwei Mal für Kiel, so steht es 4:2.

11. Minute Ace Jonovski erhält im Innenblock des BHC die erste Zeitstrafe der Partie. Gustavsson macht aber die Chance durch Vujin zunichte, und dann gibt es Aufregung: Die Kieler Zuschauer wollen gesehen haben, dass BHC-Kreisläufer Moritz Preuss im Angriff Christian Zeitz mit dem Ellbogen im Gesicht erwischt hat. Die Schiedsrichter stoppen die Uhr, beraten sich - und zeigen Zeitz die Gelbe Karte. Die THW-Fans sind empört. Der BHC spielt dagegen fast schon ekelhaft lange diesen Angriff aus und schafft es so, die Unterzahl zu überstehen. Doch als er gerade wieder vollzählig ist, kassiert Alex Hermann die zweite Strafe. Nun ist Kiel effektiver - 5:3.

17. Minute Die Gäste müssen hart für ihre Tore arbeiten, weil die Abwehr der Hausherren gut steht und Wolff dahinter in Top-Form ist. Kiel hat es einfacher: Nilsson lässt einen humorlosen Hammer in den kurzen Winkel los, nach einem Fehlpass im Angriff erhöht Patrick Wiencek im Gegenstoß auf 8:4. Als dann Tomás Babák einen Verzweiflungs-Unterarmwurf in den Block ablässt, nimmt sein Trainer Sebastian Hinze seine erste Auszeit.

22. Minute Domagoj Duvnjak ist im Spiel angekommen, der Kapitän des THW trifft in Überzahl zum 10:6 und kurz darauf nach Zuspiel von Vujin gar per Kempa-Trick zum 11:6.

25. Minute Das Kabinettstückchen der Kieler hat dem BHC gar nicht geschmeckt, er wehrt sich: Fabian Gutbrod, Hoße und Preuss erzielen drei Tore in Folge, als Kiels Coach Alfred Gislason kurz auf den siebten Feldspieler umstellt, nutzt Alex Hermann das zu einem Treffer ins leere Tor - 10:11, die Partie ist wieder offen. Bei 11:12 vergeben erst Preuss und dann Criciotoiu die Chance zum Ausgleich, Duvnjak trifft dagegen zum 13:11-Pausenstand.

32. Minute Dem THW-Kapitän gehört auch nach dem Seitenwechsel der erste Treffer. Gustavsson verhindert gegen Dahmke zunächst den Ausbau der Führung, doch im Angriff der Gäste läuft es nach der Pause gar nicht, so dass der National-Linksaußen kurz darauf die nächste Chance kriegt, die er zum 15:12 nutzt. Hinze nimmt eine Auszeit.

36. Minute Hoße erzielt aus spitzem Winkel den ersten Treffer des BHC in Hälfte zwei zum 13:15, dann hält Gustavsson einen Siebenmeter von Vujin. Doch bevor die Hoffnung der Gäste-Fans zu groß wird: Im Angriff hat ihr Team weiter massive Probleme, Gunnarsson scheitert zum zweiten Mal völlig frei an Wolff. So kommt der BHC nicht heran, auch wenn die Partie offen scheint.

45. Minute Noch immer ist keine Entscheidung gefallen, die Gäste liegen nach einem schön von Uros Vilovski eingeleiteten und von Hoße vollendeten Gegenstoß lediglich mit 16:18 zurück. Eine für den Rekordmeister eher selten schwache Angriffsleistung ist dafür verantwortlich. Doch der BHC tut sich weiterhin denkbar schwer, daraus Kapital zu schlagen, und so führt die Kieler Qualität doch zur Vorentscheidung - 20:16 durch Mykola Bilyk.

55. Minute Wolff ist der Defensiv-Matchwinner des THW, der offensive ist Duvnjak: Mit seinem inzwischen siebten Treffer stellt er auf 22:17 - das kann der BHC nicht mehr aufholen. ame

(RP)