Basketball: Die Wundertüten der Liga

Basketball: Die Wundertüten der Liga

Wie die BG Solingen liefert auch der Willicher TV jede Woche in der 2. Basketball-Regionalliga überraschende Ergebnisse. Ein Sieg beim Aufsteiger würde in jedem Fall den vorzeitigen Klassenerhalt bedeuten.

Zielsicher steuert die BG Solingen in der 2. Basketball-Regionalliga dem Klassenerhalt entgegen. Schlusslicht Leichlinger TV steht bereits als erster Absteiger fest, daneben werden wohl die DJK Südwest Köln oder der TuS Hilden den Gang in die Oberliga antreten müssen. "Ich rechne fest damit, dass die Hildener am Samstag bei den Telekom Baskets Bonn, der besten Mannschaft der Rückrunde, verlieren werden", sagt BG-Coach Manfred Heck. Damit wäre seine Mannschaft bei drei Punkten Vorsprung und aufgrund des besseren direkten Vergleichs bereits drei Spieltage vor Saisonende gesichert.

Wie die eigene Begegnung beim Willicher TV enden wird, will und kann Manfred Heck hingegen nicht vorher sagen. Das liegt zum einen an der schwankenden Leistung seines eigenen Teams, aber auch an der des Aufsteigers, der in ähnlicher Weise jede Woche ein anderes Gesicht zeigt. In dem Duell der Wundertüten der Liga "wird viel davon abhängen, wer den größeren Ehrgeiz entwickelt, das Spiel für sich entscheiden zu wollen". Der BG-Coach muss allerdings zugeben, dass im Solinger Lager aktuell die Luft etwas raus sei. "Das spiegelt sich leider in der Trainingsbeteiligung wider."

Manfred Hecks Zukunftsgedanken

Zu viele Spieler wie Benjamin Dimsic, Bastian Brangs oder Fatih Özdemir seien beruflich so stark belastet, dass sie sich nicht drei Mal pro Woche am Abend noch zum Training überwinden können. "Im Einzelfall ist das begründet, aber für den Teamsport auf Regionalliga-Niveau nicht fördernd", erklärt Manfred Heck, der von der Lösung dieses generellen Problems seine Zukunft bei der BG Solingen abhängig machen will. Auch weil es ihm im Job ähnlich ergeht wie seinen Spielern. "In dieser Saison haben wir das noch auffangen können. Mit der Zeit wird das aber schwieriger werden." Eine Entscheidung werde in jedem Fall erst Anfang Mai nach dem letzten Spieltag getroffen.

Immerhin hatte Manfred Heck in dieser Saison noch nicht das Problem seines Trainerkollegen Hartmut Oehmen, der in der Vorwoche zwei Hobbyspieler reaktivieren musste, um beim TuS Hilden (83:77) überhaupt mit zwei Ersatzleuten antreten zu können. Morgen Abend soll sich bei den Willichern die personelle Lage entspannt haben. Timo Dörfler und Michael Ladewig sind wieder dabei. Unklar ist noch, ob Spielmacher Simon Bennett nach seiner Disqualifikation in Köln noch eine weitere Partie gesperrt ist.

(RP)