Die Show der Füße

Schautanz, Rhönrad, Rope Skipping, Taekwondo, Rollkunstlauf und Leichtathletik – das dreistündige „Bergische Sportfeuerwerk“ in der Klingenhalle zeigte eine große Palette des Sportangebots im Bergischen Land.

Schon beim Auftakt wurde deutlich – wenn auch eher unfreiwillig – auf die Sportlichkeit des Abends hingewiesen. Denn Peter Heider dirigierte das Blasorchester der Musikschule Solingen mit so viel Körpereinsatz, dass sein Handy während einiger enthusiastischer Sprünge aus der Jackettasche katapultiert wurde und unsanft auf dem Boden der Klingenhalle landete.

Auch bei den folgenden 18 Programmpunkten des „Bergischen Sportfeuerwerks“ blieben die Füße der 220 Teilnehmer selten für mehrere Sekunden am Stück auf dem Boden. Einzige Ausnahme: Die Tai Chi-Vorführung des Wald Merscheider TV zusammen mit dem Gräfrather TSV. Ansonsten prägten schnelle Tanzschritte, ausgefeilte Kombinationen und akrobatische Kunststücke die dreistündige Veranstaltung.

Während die etwa 750 Zuschauer beim Tango Argentino von Walter Reetz und Miranda Mendel den Füßen des Paares noch ohne Mühe folgen konnten, wurden sie gleich darauf auf eine harte Probe gestellt. Die Jumping Foxies aus Wuppertal bewegten ihre Füße und vor allem ihre Seilchen in solch einem enormen Tempo, dass manch einem Besucher schon beim Zuschauen schwindelig wurde. Ebenso bei den Youth Club Dancers aus Remscheid-Lennep, die bei ihrer Hip Hop-Nummer richtig Gas gaben. Auch die Wuppertaler Gruppe Irish Sonic ließ beim Riverdance ihre Füße glühen.

Knochen aus Gummi

Beim Gymnastischen Tanz des SV Bayer Wuppertal und der Rhythmischen Sportgymnastik von Bayer Leverkusen fühlten die Zuschauer mit und verfolgten mit bewundernden Blicken die Körperbeherrschung. Vor allem die Kaderathletinnen aus Leverkusen schienen Knochen aus Gummi zu haben – so beweglich präsentierten sich die sechs Mädchen.

Nicht einen Moment lang hatte das Formationsteam Remscheid die Füße bei ihrer Darbietung auf dem Boden. Die 16 Sportler flitzten auf ihren Rollschuhen durch die komplette Halle. Auch die Wuppertaler Rhönradturner mit der Solingerin Simone Poschen beeindruckten die Zuschauer – zum Teil mit sechs der außergewöhnlichen Sportgeräte gleichzeitig.

Während die Sportlerinnen nur hin und wieder festen Boden unter den Füßen hatte, dürfen Manuel Schroer und Jonas Neuser wohl von sich behaupten, ihre Füße aus eigener Kraft am höchsten in die Luft katapultiert zu haben. Bei der Leichtathletik-Darbietung des Solinger LC und Ohligser TV hatten sich sechs Nachwuchs-Leichtathleten mutig als lebende Mauer vor die Hochsprung-Matte gestellt, Manuel Schroer und Jonas Neuser flogen anschließend über sie hinweg.

„Es war ein Traum. Es hat alles geklappt, wir sind super zufrieden und haben nur Lob bekommen“, fasste Mit-Organisatorin Anita Hinger das Sportfeuerwerk zusammen.

(RP)